Posts by Scarffac3

    Hallo,

    darf ich zunächst fragen, wie du das mit dem Klatschen gelöst hast? Ich habe nur einmal ansatzweise mit dot2 gearbeitet.


    Meine Idee dazu wäre: Zunächst eine Cuelist auf einen Executoren legen, in dem 2 Cues sind. die erste macht nichts, und dauert 5 sek (oder mit fade 5 sek warten?) und in der 2.cue einen befehl hinterlegen, der den anderen Executor ausschaltet (so?): Off Executor 33 (ggf. noch Fade 0 dahinter, für eine Fadezeit von 0 nötig, bin mir nicht sicher).

    Und dort wo du deinen Executor startest, startest du gleichzeitig den neuen Executoren: Goto Cue 1 Executor 34.

    Nur eine Idee, nicht getestet...

    Viele Grüße

    Hallo,

    Ich kann einfach mal meine Gedanken teilen: Zunächst habe ich an das OLA (Open Lighting Architecture). Kenne mich damit aber auch nicht aus. Ggf kann das ja was.

    Ansonsten fällt mir nur ein ein Server (Raspi) laufen zu lassen und darauf ein Script laufen zu lassen. Was für ein DMX-Node verwendest du (um die DMX-Signale zu bekommen)? Ggf kannst du das ja direkt an den Raspi anschließen. Dann bräuchtest du ein script das die Daten von Smarthome (über eine API) und dein Pult ausliest und auch über diese Schnittstellen wieder was versendet.

    Willst du eigentlich nur mit DMX steuern (mit dem Pult) oder auch Geräte damit ansteuern?


    Das erstmal für den Anfang. Vielleicht gibt es bessere Wege. Und Erfahrungen habe ich damit leider auch nicht.


    Beste Grüße, Ludwig

    Hi,

    Da fällt mir als erstes QLCPlus ein, wo du die Daten reinbekommen kannst und dann einfach in einem Universum durchreichst an die andere IP. Alternativ gibts für Linux (ggf. windows sub system, aber habe keine Ahnung wegen netzwerk brücke): https://www.openlighting.org/. Aber was machst du sonst mit deinem PC? Dann hast du halt immer überall deine Pakete im Netzwerk.


    Bin aber auch gerade verwirrt. Wäre nicht ein VPN (https://avm.de/service/vpn/uebersicht/) direkt von dem PC besser?, aber wie das Program dann die Daten da hin bekommt ist mir jetzt auch ein Rätsel.


    Beste Grüße, Ludwig

    Hallo und frohes neues!


    Das mit Support handler habe ich noch nicht verstanden, aber wenn ich das richtig sehe hat das hiermit nichts mehr zu tun.


    Um auch bei Strobe die Intensität steuern zu können, würde ich den Strobe aus dem DDF weg lassen. Dann denkt DMXC3, dass das Gerät die Funktion nicht unterstützt (und der Dimmer Kanal einen eingeschränkten Wertebereich hat). DMXC3 erstellt somit einen virtuellen Strobe. Dann kann der ganz normale Strobe-Regler und gleichzeitig der Dimmer-regler genutzt werden. Das Strobe kommt dann über Intensitäts-Kanal "blitzend" zum Gerät.


    Beste Grüße, Ludwig

    Zu deiner Empfehlung
    Wo ist der Unterschied zwischen der Software DMXControl und EasyView

    DMXControl ist die Software, die von dem Verein, zu dem das Forum hier gehört, entwickelt wird. Ich bin mir gerade nicht ganz sicher, ob und wie EasyView auch steuern kann. Zumindest kann man damit das Licht visualisieren. Das bedeutet, dass du dir dort deine Umgebung aufbauen und Lampen platzieren kannst. Wenn du nun mit DMXControl deine Szenen etc. ausprobierst, kannst du das (wenn die Verbindung besteht) dort sehen.


    Wenn du nur eine grobe Idee haben willst, welcher Scheinwerfer wie leuchtet, kann dir aber auch die StageView aus DMXControl gute Dienste leisten.


    Beste Grüße, Ludwig

    Hallo Bernie,


    Hast du auch mal ArtNetView oder The ArtNetominator ausprobiert? Irgendwie hatte da auch schon unterschiedliche Ausgaben...?


    Ggf. ein Unicast, Broadcast problem? Hast du mal probiert beim Senden mit DMX-Workshop nicht an die IP vom Air2DMX Adapter sondern auf die Broadcast-Adresse zu senden? (ggf. 192.168.x.255)


    Beste Grüße, Ludwig

    Hallo,

    ich hab mal ein Projekt gebaut, indem das gewünschte Verhalten ist. Jetzt ist der Regler Linear in der Zeit, das könnte man noch Logarithmisch bauen, damit man feinere Abstufungen machen kann bei kurzen Fade-Zeiten.

    Die Cuelist ist natürlich so extrem viel größer geworden und wartungsunfreundlicher... Ggf. kann man noch mit SpezialCues arbeiten, oder die Show als Presets programmieren...

    Das ganze basiert darauf, dass, sobald der Wert beim Fade Faktor über 10 (1000%) geht, eine andere Cue geladen wird, als wenn der Fade Faktor unter 10 liegt. Die unterschiedlichen Cues haben unterschiedliche Fade Zeiten. Es liegt also jede Szene 3mal vor. Beim Verändern der Cues wird es natürlich aufwändiger...

    Jede Szene 2 mal würde reichen, aber ich habe das mal mit 3 mal gebaut, um bei Eigenschaften, die nicht überschrieben werden (ohne Tracking), das gleiche Verhalten für Fade Down zu erhalten. Dann hätte eine Cue die Fade-In Zeit, eine Zeiten von 0 und eine die Fade-Out Zeit.


    Es gibt ein paar Sonderfälle, die es natürlich noch zu beachten gilt (welche Cue wird beim starten geladen und wie ist das Verhalten, wenn man während eines langsamen Übergangs die Zeit auf 0 setzt...) (Diese Fälle sollten in dem Projekt funktionieren).


    Deine Version scheint also in quasi allen Eigenschaften meiner Überlegen zu sein...

    Beste Grüße, Ludwig

    Hallo,

    ja das geht auch einfacher:

    Ich weiß nicht was deine Maus an Daten ausgiebt, daher ist da noch so ein Expression-Node, um die Empfindlichkeit einstellen zu können. Am Ende kommt ein Wert zwischen 0 und 1 heraus, mit dem du den ganzen Schwenkbereich abdeckst.

    Nun gibt es aber einen Punkt zu beachten. Wenn du einen neuen Scheinwerfer auswählst, springt dieser zu der Position die die Absolute-To-Incremental-Nodes ausspucken. da könntest du noch an den Val eingang mit einem Button eine 0.5 schmeißen, damit du wieder in der Mitte bist... Oder anderweitig kreativ werden.

    (0.5 ist halt die Mittel Position, du kannst natürlich dir auch eine andere suchen, zu der du jeweils resetten kannst)


    Beste Grüße, Ludwig

    Hallo lightdude,

    sowas habe ich für ein Gamepad gebaut.



    Mit dem DMXCMixer bekomme ich die aktuelle Position. Die teilt sich in Pan und Tilt auf. Diese werden in 16 Bit Auflösung umgerechnet. In der Mitte kommen die Signale vom Gamead. (Wenn LP gedrückt wird, wird das Signal verzehntfacht. Und der Rest ist eine sehr stark ansteigende Funktion). Mit dem InputSelektor gebe ich an, ob überhaupt der Scheinwerfer reagieren soll. Ich habe zwei Geräte auf dem gleichen ControlStick und kann je nach Selektion den jeweiligen ansteuern. Wenn der aktuelle nicht ausgewählt ist, gibt der Input Selektor einfach 0 weiter.

    Nun zum eigentlichen Kernstück. Das ist das Absolute to Incremental Node. Mit dem val-Eingang kann man den "Startwert" angeben. Nun wird kontinuierlich der Wert, der an abs anliegt, da drauf addiert. Jetzt wird zwar auch immer der neue Wert an den val-Eingang ankommen, aber dennoch geht das, da er wohl direkt wieder den abs-Eingang drauf addiert.

    In dem Node sind die Grenzen (0 und 65536) angegeben.

    Der letzte Input-Selektor ist dazu da, dass wenn der MH nicht ausgewählt ist, kein Signal (auch keine 0) in dem Programmer landet.


    Wenn ich das richtig verstanden habe, wäre das im Live-Betrieb schöner nicht über den Programmer zu arbeiten, sondern über eine Cuelist. Da würde ich vorschlagen eine Cuelist mit einem Parameter-Master auf Pan und einen auf Tilt zu speichern, wobei die Position nun mit relativen Werten gespeichert werden soll.

    Nun muss man das ganze anstatt in den Programmer auf die Parameter-Master schmeißen (und den Wert vom DMXCMixer weglassen). Wobei man ggf. noch eine Funktion braucht alles wieder nullen zu können und auch diese Cuelist starten (funktion zum starten bauen) muss.


    Beste Grüße, Ludwig

    Danke für die Rückmeldung.


    Ich weiß nicht was heute morgen kaputt war.

    Jetzt hat DMXControl bei mir Midi Out daten gesandt, das wollte ich dir nicht vorenthalten:

    Ich habe einfach ein neues Rule Set eingefügt. (Warum der Haken bei InputUsed ist, weiß ich nicht.) Aber so sendet der bei mir Daten raus. Ich habe kein Midi-Pult, kann das daher nicht wegen irgendwelchen Rückmeldungen testen. Nun musst du aber aufpassen, dass du dir nicht ungewollte Schleifen ins Boot holst. Aber vielleicht liegt das Problem bei dem was JPK geschrieben hat.

    Um genauer zu sein. Bei mir hat der InputMidi Button als Feedback nicht funktioniert. Aber durch das extra RuleSet OutputMidi mit einem Button, konnte ich Midi-Daten senden.


    Beste Grüße, Ludwig

    Hallo Fabian,


    Zu erstens (ist aber uninteressant) benutze ich meist einen Flankendetektor, damit an so Nodes nicht dauerhaft eine 1 anliegt:


    Zu zweitens habe ich auch ein paar Versionen:

    Die obere ist wahrscheinlich die einfachste, wobei du auch mit dem Running/Stopped/Paused rechnen kannst bzw. das in den Schwellwert (BinarySwitcher) stecken kannst, da diese Werte auch Zahlen abbilden.

    Die untere ist, wenn du wirklich eine einzelne Cue in einer Cuelist meinst, aber da geht das auch über die Cuelist:



    Gibt es einen unterschied zwischen Midi-Feedback und Midi-Output? Oder erkennt der einfach beim Feedback, (durch den Input) welche Daten verwendet werden sollen.


    Ich habe versucht gerade noch was Midi-Output mäßiges hinzubekommen, klappt aber nicht :/


    Beste Grüße, Ludwig

    Versuch einmal den Button neu anzulernen, und beim Starten des Lernens den Button gedrückt halten. Erst nach dem anlernen-Start den button loslassen und wieder zu drücken. Und schauen was im IA ankommt.

    Oh, irgendwie komisch, ich lieg wohl falsch, aber versuch trotzdem. :/


    Ok, hab mit dem oben genannten Tool, mal die Daten, die du auch bekommst, senden lassen.

    Bei mir sieht das nach dem Anlernen so aus:

    Mich hat verwirrt, dass bei dir zwei unterschiedliche Messages stehen.


    Daher versuch noch mal anzulernen, oder die Daten selber einzutragen.


    Beste Grüße, Ludwig

    Hallo Sascha,

    Bei dem Strobel ist es wohl so, dass der Programmer/DMXCMixer ein Objekt übergeben will und das nicht alle lesen können. Der Format-Node nimmt dann einfach den Text und gibt den weiter, was dann auch das Output-Node versteht. Ich denke ähnlich ist das auch mit der Intensität. Ich hab das noch nicht weiter untersucht, aber könnte auch sowas sein wie: ist das dezimaltrennzeichen ein punkt oder Komma?


    Beste Grüße, Ludwig

    Hallo, ne das mit dem internen mikro war nur eine Frage, weil ich aus der Anleitung nicht schlau geworden bin, wie man welchen Modus anmacht.


    Aber mit dem Rotieren habe ich keine Ahnung; oh jetzt sehe ich erst, in der Anleitung steht da soune chase, was ist das? gibt es noch was zwischen dem dimmer und dem Strobe (auf Kanal 1)?


    Scheint wirklich so, dass das ein Feature ist, das nicht per DMX unterstützt wird. :(

    Hallo,

    Zunächst die Frage: ändert sich was an der Helligkeit auch ganz von 0 auf 1? Oder gibt es dort auch ein Closed Bereich beim Dimmer.

    (Du kannst auch den Strobe aus dem Code herausnehmen, dann bist du ggf. bisschen flexibler).

    Was bedeutet rotieren? Können sich die LEDs wirklich drehen, oder gibt es z.B. ein Lauflicht in dem grünen Kreis, sodass immer in paar LEDs an sind und dieser An-Bereich sich dreht? Ich fürchte da hat das Gerät mehr Features im Sound-Modus als über DMX.


    Du kannst dir den Code in einer Datei unter eigene DDFs in einer XML-Datei speichern. Dann kannst du dir das Gerät einbinden.


    Beste Grüße, bin erstmal weg, Ludwig

    Hallo Faxn,


    ich muss gestehen, ich habe mich auch noch nicht durch das Wiki komplett durchgearbeitet, sondern mir das ein wenig an anderer Stelle abgeguckt.


    Zunächst brauchst du das Grundgerüst DDF Struktur.

    In dem Beispiel wird das ganze klarer: DDF Tutorial LED

    In den Informationen stehen so einige Daten zum Gerät.

    Die Funktionen sind die generellen Daten, die über DMX gesendet werden soll.

    Es gibt auch noch so etwas wie Prozeduren, die sind z.B. um ein Gerät zurückzusetzten. Z.B. gibt es beim Moving Head so Kanäle um die Achsen zu resetten. Diese Prozeduren sind nicht für den eigentlichen Betrieb gedacht und fallen daher nicht unter die Funktionen.

    Bei den Funktionen gibt es nun so allerlei. Die RGB sind nun sehr einfach einzubinden, da DMXControl das ohne weitere Angaben versteht (nur bei dir sind wohl die Kanäle vertauscht).

    Nun sind aber auch Dimmer und Strobe auf einem Kanal bei mir hat das so funktioneiert.

    Jetzt musst du noch die Werte anpassen. Binde das Gerät mal ein und finde die Grenzen für den ersten Kanal heraus, in dem du den ersten Kanal direkt über die Kanalübersicht steuerst. Dann kann ggf. der step beim Dimmer wegfallen. Der Step beim Strobe macht (meines erachtens) nichts.

    Nun hast du aber den Nachteil, dass du den Strobe nicht dimmen kannst. Wenn du das möchtest, kannst du auch Strobe komplett weglassen, denn die DMXC bietet auch für Geräte ohne Strobe-Kanal einen (virtuellen) Strobe an, und sendet dementsprechend den Dimmerwert an das Gerät.


    Den SoundChase habe ich auch weggelassen. Ist das so ein Modus mit internen Programmen, die durch ein Mikrofon weitergeschaltet werden?


    Außerem müsstet du noch ein hübsches Bildchen hinzufügen.

    Beste Grüße, Ludwg

    Ok, ich bin bei meinem Projekt noch beim Einrichten eine Umgebung, um eine Show zu programmieren.

    Daher hatte ich den Trick nur für Geräte-Eigenschaften parat, für die es keinen Input im Programmer-Node gibt.

    Daher habe ich das einmal nach den Vorstellungen gebaut (jedoch denke ich das ist mit Kanonen auf Spatzen schießen).


    Jetzt merke ich, dass das doch einen kleinen Vorteil hat mit dieser extra Schleife. Jedoch wenn man das für alle Geräte/Gruppen und die jeweiligen Parameter machen möchte, wird das schon unheimlich Groß.

    Und beim wechsel zur nächsten Szene kommt doch ein plötzlicher Wechsel zurück auf den alten Wert. Das wird in der nächsten Version mit dem Fade-Node interessant. Dann kann man einen Übergang vom aktuell gewählten Wert auf die nächste Szene faden.


    Der Edit Mode ist dafür da, auch mit deinen Fadern die Intensität im Programmer zu beeinflussen, um diese dann in eine Szene zu speichern.


    Beste Grüße, Ludwig