Posts by Faithnall

    Teil zwei........



    So wie man sieht habe ich hier nun etwas vorbereitet.


    Wir haben in oberen Teil erst unseren Counter + / - 1 der mit den Grundwert 50 BPM addiert wird.

    Darunter habe ich nun einen zweiten Weg aufgebaut.

    Zuerst der Counter + / - 10 und dieser wird dann mit dem Ergebnis der Addition Counter +/-1 und Grundwert addiert.


    Dieses Ergebnis schicken wir nun zu unseren Speedmaster 1 und erhalten dann auf der Ausgangsseite ein sehr gut regelbares BPM Ergebnis.


    Wir haben nun also das Grundgerüst stehen, kommen wir nun zu den Feinarbeiten:


    Wir fügen also unseren Fader hinzu:

    Der Fader gibt einen Ausgangswet von 0 - 100.

    Um diesen Wert für uns Sinnvoll zu gestalten, benötigen wir noch die Logic "Rule of three" [Rechtklick auf leere Stelle Add -> Logic -> Rule of three]


    Wie wir wissen handelt es sich beim Rule of three um den klassischen Dreisatz.

    Wir stellen nun ein:

    Input Min 0 Input Max 100 (Das ist ja unser Max Faderwert)

    Bei Output min 0 und Maximal 0.0044444444444444444


    Somit ist der gesamte Faderweg 1 BPM.

    Auch diesen Wert addieren wir nun wieder zu unseren anderen Werten:


    Somit haben wir die Inputseite komplettiert.


    Die Ausgabe mit einem Faderwert ist dann jedoch noch etwas unschön .....


    Also schleifen wir zwischen unseren BPM Ausgang am Speedmaster und den Label noch ein Format Converter ein [Freie Fäche Rechtsklick Add -> Converter -> Format]



    Hier ,können wir die Ausgabe der BPM Anzeige für uns angenehmer Formatieren. bei Format habe ich eingetragen: {0:0.###} BPM

    Mit der Menge der # legen wir die Anzahl der stellen hinter dem Komma fest.

    Was nun noch fehlt ist die Sync Funtkion, diese ist allerdings ziemlich einfach. Einfach den Button Sync mit den Sync Eingang am Speedmaster 1 verbinden:


    Was sollte man nun noch machen:

    1. Die Buttons bei Betätigung leuchten lassen, erhöht die Sicherheit, man sieht auch optisch, was man gerade gedrückt hat.

    2. Ein Signal Lamp in in BPM Takt blinken lassen


    Sollte jemand dazu noch einmal eine Erläuterung brauchen, reiche ich diese gerne noch nach.


    Schwachpunkt der Konstruktion:

    Diese Funktion eignet sich nur, wenn man die BPM der Tracks kennt, es fehlt die TAP Funktion, diese würde aber die Genauigkeit wieder über den Haufen werfen, da man einen Speedmaster nicht resetten kann.

    Ich habe in unseren Setup einen weiteren Speedmaster mit einer Taste belegt, die ich zum Tappen nutze, diese Zeigt mir nur die getappte BPM an, ohne das diese einen Einfluss auf die Show hat.

    Auf Wunsch zeige ich auch gerne noch wie ich diese Funktion aufgebaut habe.


    Bin für Kritik und Anregungen offen.


    Maik

    Nach langer Abstinenz hier nun mal wieder etwas aus der Rubrik "Wie ich das gelöst habe"

    Es führen ja bekanntlich viele Wege nach Rom, ich bin auch weit davon entfernt meinen Ansatz als optimal zu bezeichnen.

    Dies dient nur als Anregung für jene, die sich überlegen wie man die genaue BPM Reglung gestalten kann.

    Gern bin ich offen für andere Lösungsansetze.



    Das Thema ist diesmal, wie kann ich eine möglichst exakte BPM Justierung erreichen, damit das Licht möglichst synchron zum Beat läuft.


    Zur Ausgangssituation. Wir verwenden zwei Laptops, auf einen die Musik, auf den zweiten die Lichtsteuerung.

    BPM bis zur 1, Kommastelle genau einstellen.


    Was wird benötigt:


    1 Speedmaster (Der für die Cuelistspeed zuständig ist, in der Regel also Speedmaster 1)

    5 Buttons

    1 Slider

    1 Lable für die Anzeige der BPM


    Hier mal die Anordnung im Softdesk:



    Die Funktionen habe ich hier nun gleich mal mit angegeben. Der Fader dient nachher für die Nachkommastellen.


    Wenn das Layout steht (denk daran die Buttons sinnige Namen zu geben, um sie im Input Assignment wiederzufinden) beginnen wir mit den Input Assignment:


    Wir erstellen ein neues leeres Connection Set und fügen nun ein:



    Erst einmal die ersten 4 Buttons: +1 -1 +10 -10 sowie einen Input Selector für unseren Grundwert:



    So nun müssen wir ein paar Werte kennen um weiter machen zu können:

    1. Ein Fader hat eine Range von 0-100.

    2. Wenn man am SpeedMaster ein Faderwert von 100 auflegt, bekommt man beim BPM Output einen Wert von 22500 BPM


    Rechnen wir nun also die 100 / 22500 ergibt sich ein wert von ‭0,00444444444444444444444444444444‬

    Eine endlos und krumme Zahl, ich weiß, sie ist jedoch nun für uns wichtig.

    Wir wissen nun nämlich, dass eine Änderung des Faderwerts von 0,00444444444444444444444444444444‬ eine Geschwindigkeitsänderung von 1 BPM entspricht. Ok, mit einer Ungenauigkeit von 0,0000000000000001 in etwa.


    Ich möchte eine Grund BPM von 50 beim Programmstart erhalten. Somit 50 x 0,00444444444444444444444444444444‬ = 0,222222222222222 (Wir runden nach der 15. Stelle, das sollte genau genug sein)


    Im Input Selector stelle ich bei 0 diesen Wert ein:


    So weit, so einfach.


    Um zu kontrollieren, ob unser Wert auch stimmt, benötigen wir als Nächstes den Speedmaster 1 und das Lable.

    Ein doppelklick auf den Speedmaster öffnet seine Einstellungen (Properties)

    Hier wählen wir den gewünschten Speedmaster in der Pulldown Liste aus:

    Zum Prüfen legen wir den Ausgang des Input Selection auf den Faderwert Eingang des Speedmaster 1 und den BPM Ausgangswert auf den Lable Eingang:



    Ich habe dem Lable den Namen BPM Anzeige gegeben, um es übersichtlich zu halten. Wie wir sehen, haben wir nun auf der Ausgangsseite und ungerundet exakt 50 BPM anliegen.


    Diesen wert wollen wir nun Mathematisch ändern, ich gehe dabei davon aus, das 50 BPM als Untergrenze festgelegt ist, auch wenn es natürlich vereinzelt Lieder gibt die sogar noch langsamer sind.


    Wir benötigen also nun eine Möglichkeit einen dauerhaften Wert hinzu oder abzuziehen.

    Dafür benötigen wir nun den das Modul Counter:


    Hier seine Optionen:



    Der Counter besitzt zwei Eingänge. Einfach formuliert + und -

    Bei jeden Signaleingang wird der Wert im Counter um den eingestellten Step erhöht oder reduziert.

    Im ersten Schritt wollen wir also nun die BPM um den Wert 1 erhöhen oder reduzieren.

    Die Werte im blauen Rahmen können wir so lassen wie sie sind.

    Bei Increment Step (also erhöhung) setzen wir nun 0.0044444444444444444 ein

    Das Gleiche bei Decrement Step.


    Verbinden wir den Speedmaster mit diesem Aufbau ergibt sich dieses Bild:


    Wenn wir nun in Softdesk die Button +1 / -1 betätigen können wir am Lable sehen wie sich nun der Wert der BPM um 1 ändert.

    Hinweis, es liegt hier noch eine leichte Ungenauigkeit durch Runden vor, diese tritt nach der 14. Stelle hinter dem Komma auf, wenn man lange strecken +1 / -1 zurücklegt.


    So da das Einstellen von 128 BPM ;) mit +1 etwas dauern würde können wir nun unseren Grundwert schon einmal addieren: [rechtsklick auf leere stelle Add -> Logic -> Math]


    So langsam ergibt dies also alles einen Sinn, mit den Input Select stelle ich sicher, das ich anfangs einen Startwert habe, mit den ich dann rechnen kann.

    In der Math Logic stelle ich eine Addition ein und lasse beide werte hier nun zusammen rechnen. Da wir hier nur Addieren kann unser Wert nicht unter 50 BPM sinken, denn 50 + 0 sind immer noch 50.


    Den gleichen Aufbau machen wir nun mit den + / - 10 BPM nur das wir bei den Steps nicht 0.0044444444444444444, sondern 0.04444444444444446 einstellen.

    Da diese Schritte die gleichen sind wie für + / - 1 erstelle ich hier dafür nun keine Bilderserie.


    Es geht gleich weiter .......

    Auch eine Variante, alternativ hättest du ein neues Connection Set anlegen können.


    EInmal ein Butten zum alles beenden und statt den Cuelist Node ein Cuelist Group Node[Rechtklick -> Einfügen -> Wrapper -> Cuelist Group] dort dann auf Stop all.


    Aber so gehts auch :)

    Hallo,

    Das liegt an den von dir verwendeten T-FlipFlops.


    Diese verhalten sich wie Druckschalter. Also einmal Drücken = ein ein weiteres mal drücken = aus.


    Da du nun die Single List running option eingeschaltet hast, wird Cueliste 1 auch beendet, wenn Cueliste 2 startet.


    Der T-FlipFlop bekommt aber von der Zustandsänderung nichts mit. Daher wartet der T-FlipFlop auf das zweite Schaltsignal.


    Wie kannst du das nun lösen?


    Einfachste Möflichkeit:

    T-Flip-Flop rausnehmen und einen zusätzlichen Button erzeugen. Dieser wird auf ein CuelistGroup Node gelegt und zwar auf Stop ALL.


    Das geht aktuell so an einfachsten, hast dann aber natürlich einen Button mehr.

    Input Max : 229 (nicht ganz sicher, hier den Wert später nach Wunsch anpassen)

    Das müsste glaub ich 255 sein, sieht aber noch etwas verbuggt aus, denn je nach Größe des Positionscontrols ändern sich oftmals das (bei mir bisher nur Tilt) Minimum/Maximum.

    Nun verbinde von den neuen Node den Ausgang ID mit dem Eingang Gerät vom Programmer.

    Davor musst du noch das Device-Node Doppelklicken und auswählen welches Device du ansteuern willst. Du kannst auch anstatt eines Gerätes eine Gerätegruppe hinzufügen.

    VG

    Sry bin gerade etwas erkältet, daher die Reihenfolge verhauen, den Eintrag beim Device habe ich natürlich an der falschen Stelle gesetzt. Beim nächsten Mal gesund dann auch wieder mit Bildern :)

    Ok Kurzfassung:


    Auf den Softdesk hast du das Positionsfeld gesetzt und auch einen Namen gegeben.

    Ein Moving Light als Gerät ist auch unter Devices schon angelegt.


    Gehe auf Menüliste Fenster (in englisch Windows) --> Eingänge zuweisen (Input Assignment)


    Nun ziehst du Links aus der Liste Eingänge -> Softdesk -> Name deines Softdesk -> Name deines Positions Feldes -> Das Pfeilsymbol per Drag and Drob auf Ausgänge ->Programmer


    Es erscheint eine Liste namens Connection Set.


    Darüber befindet sich eine Menüleiste, dort wählst du Graphen Anzeigen ( Show Graph?!)


    Nun bist du in der Programmierebene.

    Rechtsklick in die leere Fläche und füge hinzu :

    1x Hinzufügen -> Konverter -> Position to Pan/Tilt

    2x Dreisatz (Rule of three)


    Verschiebe die Module so das du an alle gut herankommst....


    Nun verbindest du:

    Dein Position-Feld Knoten (erkennst du am Namen) mit den Node Position to Pan/Tilt (Dazu dein Positionsfeld mit einem kurzen Linksklick anwählen. Nun mit gedrückter Maustaste eine Linie ziehen auf den gelben Kasten links vom Positions Node)
    Als Nächstes jeweils den Ausgang rechts von Positions (PAN und TILT) mit den Linken eingang des Dreisatzes.

    Nun Verbindest du den Dreisatz von Pan mit den Pan Eingang am Programmer und den Tilt Ausgang des Dreisatzes mit den Tilt am Programmer.


    So die "Verdrahtung" steht.


    Was fehlt nun?

    • Der Programmer weiß nicht welches gerät er steuern soll.
    • Der Dreisatz will noch wissen, was er denn nun hoch oder herunterrechnen soll.


    Beginnen wir mit dem Dreisatz:

    Doppelklick auf jeden Dreisatz und ändere die Werte:


    Input Max : 229 (nicht ganz sicher, hier den Wert später nach Wunsch anpassen)


    Nun fügen wir noch ein Device hinzu damit der Programmer weiß welches Gerät gemeint ist:


    Rechtklick Hinzufügen -> Programmfunktionen -> Geräte -> Gerät


    Nun verbinde von den neuen Node den Ausgang ID mit dem Eingang Gerät vom Programmer.


    Letzter Schritt....

    Doppelklick auf Device und wähle unter Gerät dein gewünschtes Moving Light aus.


    Nun ins Softdesk Wechseln und Testen, ob alles funktioniert.

    Das müsstest du nun etwas genauer erläutern.


    Möchtest du....


    a) einen Taster auf den Softdesk erstellen, bei dessen Betätigung das "Moving Light" eine definierte Position anfährt?

    b) Das Position Node platzieren um das "Moving Light" wie mit einem Joystick zu steuern?

    c) Gar nichts von beiden, sondern etwas völlig anderes, nämlich......

    Hallo,


    ich hab nun erst mal nur kurz überflogen, doch in Zeile 105 beginnt ja deine prism:


    Code
       <prism dmxchannel="12">
          <step type="open" mindmx="0" maxdmx="127" caption="Ohne Prisma" />
          <step type="prism" mindmx="128" maxdmx="136" caption="Mit Prisma" />
          <range type="prism" mindmx="137" maxdmx="255" minval="0" maxval="2" caption="Rotation langsam zu schnell" />
          <wheelrotation>
            <range type="cw" mindmx="140" maxdmx="255" minval="0.1" maxval="2" />
          </wheelrotation>
        </prism>


    Das sieht mir da etwas seltsam aus. du gibst hier Werte doppelt an, bzw. der Wertebereich überschneidet sich hier zu einem großen Teil.


    Aus den Handbuch:


    13

    Rotierendes Prisma

    0-127

    Ohne Prisma

    128-136

    Mit Prisma

    137-255

    rotierendes Prisma von langsam zu schnell


    Für mich liegt da im ersten Moment mal der Fehler in Bereich ab <wheelrotation>.


    ich bin aber nun kein Experte was DDF´s anbelangt.

    Ich bedanke mich Helmut und stimme dem Wunsch zu, mit einem passenden Titel könnten diese gut als Anlaufstelle für Neueinsteiger dienen.


    Zum dran entlang hangeln finde ich persönlich bebilderte Anleitungen besser, denn da ist die Lesegeschwindigkeit die eigene.

    Ein Video muss ich immer wieder stoppen oder zurückspulen.

    Um das Einbinden des Sliders für die BPM Steuerung zu erläutern habe ich mal ein blankes Projekt gestartet.


    Was ich bis zu diesen Bild getan habe:

    • unter Project Explorer ein Device hinzugefügt [Generic RGB]
    • Unter Projekt Explorer -> Create Cuelists eine neue Cuelist erstellt.
    • Fenster Ansicht angepasst, oben angeheftet die Stage View oben Links das Device Control Fenster, dann muss ich das beim Cuelist erstellen nicht immer wieder öffnen.


    So im nächsten Schritt vereinfache ich mir das Erstellen von Cues, indem ich die Einstellungen der Cuelist editiere und für meine Beat gesteuerte Liste anpasse:

    Dazu klicke ich mit der rechten Maustaste auf die Testliste und wähle ganz unten Propetiers...


    Es öffnet sich folgendes Fenster:


    Wie man sieht, habe ich an 3 Stellen Hand angelegt.

    Die Go Back und GoTo Time habe ich auf 0 ms gesetzt, da ich da keine Verzögerung haben möchte.


    Die Fade time, steht als Standard auf 2000. Ich ändere diesen wert auch auf 0!

    Als Trigger wähle ich an, das als Standard jeder neue Cue in dieser Liste Beat gesetzt bekommt.

    Nachtrag: Play Mode kann hier auch schon umgestellt werden auf Loop.


    Wie man sieht, ist als Beat Source von sich aus schon SpeedMaster 1 gesetzt.


    Somit geht das Erstellen einer Cuelist für Beat Steuerungen etwas schneller von der Hand, denn ich muss nicht bei jeden Cue auf ein neues Handanlegen.

    Ich erstelle mir in meiner Liste nun zwei Cues.


    Ein Cue Dimmer 100%

    Ein Cue Dimmer 0%


    Soweit so einfach...

    Nun benötige ich ein Softdesk mit mehren Elementen:

    • Ein Slider zum Einstellen der BPM
    • Ein Label zum Anzeigen der eingestellten BPM
    • Ein Button zum Starten der Cuelist
    • Ein Button zum BPM Tappen (in Beat drücken, um BPM einzustellen)

    Ich habe hier mal zusammen geschnitten, wie ich die Einstellungen gewählt habe:


    SO Das Softdesk ist vorbereitet. Nun Schritt eins, wie gehabt.

    Ich verbinde den Cuel-1-start-stop mit der Cuelist Play und Stop mithilfe eines T-FlipFlops und gebe den Taster dann wieder eine Farbe:

    Na, kommt uns bekannt vor oder?


    Als Nächstes verbinde ich den Slider mit den Speedmaster 1


    Wie man sieht, einfach den Slider auf Fader Value des SpeedMaster1 ziehen und fertig ist die Laube. Der Rule of three wird automatisch gesetzt.

    Dieser ist ein einfacher 3 Satz und rechnet unseren Prozentualen Faderwert (0-100%) um auf 0,01-1. Denn der SpeedMaster1 erwartet am Eingang das Fader Value einen Wert von 0-1.


    Somit können wir nun schon den SpeedMaster1 von Softdesk aus ansprechen, doch irgendwie fehlt uns dann die Information auf den Softdesk, welche BPM wir denn nun eingestellt haben....

    Da kommt nun der Lable in Spiel, wir erweitern also dieses Assignment um den Lable und einen Format Node um zu Runden:



    Unten Mittig ist zu sehen, wie man das Format Node einfügt. Rechts sind die Einstellungen für das Format Node. Blau Umrandet ist, was geändert werden muss.

    Im Original steht dort: {0}, {1}, {2}, {3} dies wird angepasst auf: {0:0.#} BPM 

    Dies kann man auch im Wiki nachlesen.


    Wenn wir nun einen Blick auf unseren Softdesk werfen, wird nun die gerade eingestellte BPM im Label angezeigt.

    Damit haben wir schon viel gewonnen, doch wer mal versucht einen genauen Wert mit den Fader einzustellen, wird schnell merken, dass dies nicht gerade die genauste Methode ist.


    Daher hilft auch noch der Learn Button um einfach selbst mal im Takt mit zu Tappen und somit die BPM noch genauer einzustellen.

    Wir erweitern also wieder unser Input Assignment an dieser stelle.


    Was will ich nun machen?

    1. Eine Tap Funktion um den Beat auch Manuell einzutappen
    2. Eine virsuelles Feedback des Beats auf den Softdesk Darstellen

    Dazu verwende ich Funktionen, die wir schon behandelt haben und auch etwas neues.....


    Links rot umrandet habe ich unseren Beat TAPP Trigger eingefügt und mit Learn verbunden (Fehler von mir, ich habe den Trigger keinen eindeutigen Namen gegeben! Darauf solltet Ihr immer achten, sonst blickt Ihr schnell nicht mehr durch Eure eigenes Setup durch)


    Rechts habe ich von meinen SpeedMaster1 einen Ausgang namens Beat. Dieser zählt einfach in Takt hoch 1 2 3 4 5 6 7 8 9 usw.

    Mit einen Converter "Beat to Bool" erzeuge ich daraus einen wechsel aus true und false. Nachdem wir dies nun durch einen Binary Switch gescheucht haben, bekommen wir 1 und 0. Na 1 und 0 kennen wir doch noch um damit die Farbe eines Buttons zu ändern.

    Genau dies machen wir dann auch und geben diese Farbe dann an unseren Tapp Button zurück.


    Nun haben wir aber ein kleines Problem.

    Der Slider und der Tap Button können völlig verschieden stehen. Also der Slider steht auf 100%, doch tatsächlich haben wir gerade einmal 80 BPM getappt.

    Wir müssen also auch Änderungen des BPM Wertes wieder an den Slider zurück geben.
    Nur gut, das der SpeedMaster1 dafür bereits einen Ausgang vorsieht. Doch Vorsicht, der Ausgang gibt einen Wert von 0-1 aus.

    Wir benötigen also wieder einen Rule of three um aus den Wert 0-1 auf 0-100 hoch zu skalieren:


    Blau umrandet, ist die Änderung, die am Rule of three vorgenommen werden muss.


    Somit: FERTIG!


    Wenn wir im Softdesk nun Tappen, bewegt sich der Fader gleich mit und oben drüber wird auch angezeigt, welche BPM aktuell eingestellt ist.



    Hier noch zum anschauen und spielen, das dazu gehörige Projekt:

    bpm-fader.zip

    Badmasterone

    So ein Setup entsteht mit der Zeit, mal eben kann man vielleicht ein Colorchaser (Farbwechsel) umsetzten.

    Doch, wenn wir mal ehrlich sind...

    In Zeiten von Multicolor LED Par Scheinwerfern, ist nicht einmal das mal eben gemacht. Die Farblichen Möglichkeiten sind halt, auch in Verbindung mit Helligkeitswerten ziemlich umfangreich.
    Ich würde vermuten das es hier in der Community nicht 4 selbst erstellte Farbwechsel gibt, die gleich aufgebaut sind.


    Es fließt also auch immer der eigene Geschmack und somit der persönliche Stil mit rein.


    Ich habe bei mir auch erst mal nur mit den Color Chasern angefangen.

    Mein Erster Chaser bestand aus 8 Verschiedene Ausleuchtungen (wenn Musik gestützt würde ich heute sogar eher zum 16 Step Chaser tendieren)


    Also erst einmal eine Cueliste bauen mit den verschiedenen Mustern, die du haben willst.

    Beginne einfach, orientier dich erst mal an den klassischen Brenner PAR Scheinwerfer, also jeder Scheinwerfer eine Farbe und dann einfach nur im Wechsel AN oder aus.

    Die Cuelist hast du auf der Art und Weise in 10 Minuten zusammen gezimmert :)


    Dann weitere 10 Minuten um nach den oben Aufgeführten einen Button mit Start und Stop zu Verbinden. (Ich gestehe ein Multimonitorsetup hilft natürlich beim Lesen und nachmachen, hier hilft vielleicht ein Tablett hinzuzunehmen und diesen Thread auf den Tablett zu öffnen) Schon hast du deine erste eigene "Lichtshow" fertig programmiert.

    WICHITG: Das oben angeführte vorgehen, um einen Button zu belegen, ist bei den CUE Geschichten immer gleich!

    Kannst du das also einmal, kannst du das immer, und du wirst merken, dass es von Mal zu Mal schneller geht.


    Dasselbe machst du dann erst einmal für die anderen Geräte, dort vielleicht nicht Farbwechsel, sondern Fahrten von A -> B.

    Die Solftdeskverknüpfung erfolgt auch hier wieder nach demselben Prinzip.


    So hast du ein einfaches Grundsetup relativ schnell umgesetzt. Ich werde dir gerne nachher auch noch Zeigen wie du einen Fader auf den Speedmaster1 verbindest mit einer Ausgabe des BPM Wertes.


    Dir kann die Arbeit nur schwer jemand abnehmen, denn es hilft ungemein in der Praxis zu sehen was passiert. Es hat ja nun nicht jeder genau deine Lichtgeräte zur Verfügung.


    Ich bin auch bei weitem nicht tief genug in dem Programm eingearbeitet, wie es hier erscheinen mag.

    Denn was ich hier beschreibe, sind Peanuts im Vergleich zu dem was hier ganz andere mit der Software auf die Beine stellen.


    LightningBrothers Ich bedanke mich für das Lob, den Rest machen wir dann doch eher über den PN Channel.


    PS.: Nun aber erst einmal die Verknüpfung von Speedmaster1 zum Slider ......

    Hallo, ich habe erst einmal nur beschrieben wie man im Prinzip einen Taster anlegt und später weiter verwendet.


    Die Frage, die man sich beim erstellen immer stellen muss ist, was will ich mit den Taster eigentlich erreichen?


    An mein Beispiel konnte man gut sehen, dass ich mir darüber keine Gedanken gemacht habe, denn einen Shutter auf einen Generic Dimmer mit einem Taster zu verbinden, ergibt nicht mal im Ansatz Sinn. :)


    Es ist auch eher die Ausnahme, dass wir ein Gerät direkt ansprechen.


    Also vor den Platzieren und belegen muss erst entschieden werden was soll damit mal gemacht werden?

    Ein Button kann als Taster oder als Schalter eingesetzt werden.

    Er kann somit ein sehr breites Spektrum an Funktionen erfüllen. Es ergibt aber wenig Sinn einen LED Par Scheinwerfer über 20 Buttons steuern zu wollen.

    Daher gibt es ein weiteres Feature in DMXC. Das vordefinieren von "Bühnenbildern" also Szenen oder wie in Programm genannt Cues.


    Wie ich deinem Projekt entnehme, hast du nun schon einige Cues erstellt.

    Ich habe mir den Anschauungszwecken mal deine Lauiflichtcue etwas angepasst:



    Was habe ich geändert?

    • Cue 8 welcher Manuel war habe ich mal herausgeworfen, da ich nun erst mal ein Lauflicht über den Taster starten wollte.
    • Den Modus habe ich auf Loop gestellt, damit die Liste, beim Erreichen des Endes wieder von vorne beginnt
    • Fade und Delay Zeiten habe ich auf 0 ms gesetzt
    • Den TriggerMode habe ich auf Beat gesetzt, in den Optionen hast du den SpeedMaster1 ja bei der Cuelist schon stehen.


    Im Softdesk Par Led DS habe ich testweise nun mal die Eigenschaften von Button Lauflicht bearbeitet:


    Warum der nun Gelb ist, erkläre ich gleich noch.

    Ich habe zwei Dinge geändert.

    1. Style auf Filled

    2. Schriftfarbe (ForeColor) auf Black.


    Nun habe ich einen Button und eine Cueliste die quasi zusammen gehören.

    Was muss ich nun beachten?


    • Mein Button ist ein Taster, ich habe nicht den Toggle Mode verwendet, also muss ich einen T-FlipFlop verwenden, um einen Dauerschaltzustand zu erhalten.
    • Ich spreche nun kein Device an, sondern eine Cue Liste.
    • Ich möchte ein Feedback an meinen Softdesk haben, woran ich sehen kann, ob die Taste gedrückt ist oder eben nicht.


    Nun ziehe ich also meinen Taster auf den Eingang Play bei der Cuelist "lauflicht".


    Öffne die Grafische Ansicht und passe diese an..


    Hier unsere Grundansicht. Wir haben unseren Taster die Cuelist und eben den Binary Switch.


    In dieser Form fungiert unser Button als Taster, also die Liste würde beim Tippen des Tasters starten, aber nie wieder stoppen, denn eine Stoppfunktion fehlt.


    Wir fügen also ein T-Flip-Flop ein:



    Dieser ersetzt den Binary Switch (bitte korrigieren, wenn ich hier nun falsch liege...)


    Ich wähle den Binary Switch an und entferne diesen (entf)


    Nun verbinde ich die Leitungen vom T-Flip-Flop auf der Ausgangsseite: Q auf PLAY und Not Q auf STOP


    Ab jetzt haben wir einen Taster, der, wenn wir ihn einmal drücken, die Cuelist startet und wenn wir ihn wieder drücken die Cuelist stoppt.

    Was uns nun auf den Softdesk fehlt ist ein Feedback, wir sehen auf den Softdesk gerade nicht welcher Taster gedrückt wurde, also welche CUelist ist gerade aktiv?


    Wir erweitern unser Input Assignment auf der Rechten Seite um einen Binary Switch, einen Input Selector und unseren Taster aber aus der Liste bei OUTPUTS.



    Unsere Cuelist besitzt auf der Outputseite (rechts) ein Statussignal, bestehend aus STOPPED oder RUNNING.

    Dieses Signal scheuchen wir durch einen Binary Switch und erhalten somit 0 oder 1.

    Der nun eingefügte input Selector dient als Auswahl. Je nach einkommenden Wert links, gibt er bis zu vier verschiedene Werte nach rechts raus.


    Wir wissen, dass wir zwei Werte haben.

    Null und eins.

    Wir wollen nun unterschiedliche Füllfarben an den Button "lauflicht" übergeben und dies machen wir mit einfachen eintragen der Wunschfarbe (RGB):


    Fertig!

    Wenn nun auf den Softdesk die Cueliste gestartet wird, ändert sich die Buttonfarbe auf ein schrilles gelb. Beim Ausschalten, ändert sich die farbe auf ein blasses Gelb.


    Anmerkung, die Geschwindigkeit deines Lauflichtes regelst du nun aktuell über den Speedmaster1. Es handelt sich hier um einen Slider, den du natürlich auch mit einem Slider auf deinen Softdek verknüpfen kannst.


    Merke:

    Ein Desk wächst mit den funktionen, die man an anderer Stelle erstellt. Ich benötige erst eine Funktion dann die Ansteuerung.

    Vieles wird in DMXC über Cuelisten und Cuelist Gruppen geregelt.

    Alle wichtigen Szenen/Bühenbilder/MH Fahrten erst mal in einer Cuelist ablegen und dann aus der Cuelist heraus ansprechen.


    Ich hoffe, ich konnte so etwas Licht ins Dunkel bringen.

    Also wir haben oben eine Zeile mit mehreren Optionen:


    unter Desk, können wir die Softdekeigenschaften editierten.

    • Name des Softdesk
    • Hintergrundfarbe des Softdesk

    Die nächsten Schaltflächen oben sind Sortier- und Anpassungsoptionen. Also alle Buttons auf einer Linie ausrichten usw. Damit kannst du später spielen, diese interessieren uns jetzt gerade nicht wirklich.

    Wir schauen uns die Auswahlliste rechts an (rote umrandung)

    Hier wählst du aus, was du nun einfügen möchtest.

    • Slider (Name ist selbsterklärend)
    • Button (Name ist auch hier selbsterklärend)
    • Label (Überschrift / Textfeld)
    • Eine Colorbar (dient der Farbwahl !?)
    • Position (ein kleiner Positionsstick auf den Softdesk um z.B. Moving Heads zu steuern)
    • Color Grid 3x3 Farbwahl Felder
    • Signal Lamp (eine LED die einen Status anzeigen kann ON/OFF)
    • Header (Überschriftfeld um das Softdesk zu strukturieren)


    Wir entscheiden uns für den Button und klicken dann auf die grün umrandete Schaltfläche.


    Wichtig, solange diese Fläche aktiv ist, sind wir in den "Hinzufügen" Modus, also immer, wenn du nun links wo hin klickst, setzt du an dieser Stelle einen Button.

    Wir klicken nun einmal in unseren Softdesk mit der Linken Maus um einen Button zu setzten. Nun verlassen wir den Modus, indem wir einmal Escape drücken.

    Die graue Hervorhebung beim "Hinzufügen Modus" (grüne Umrandung) verschwindet.


    Wenn wir nun mit der Linken maustaste unseren gesetzten Button anklicken, öffenen sich rechts seine Optionen:

    • In den Orangen Bereich geht es um die Position und die Größe des Buttons
    • Das Türkis umrandete Feld (Displayname) gibt den Programminternen Namen des Buttons an, dieser Name ist wichtig und ist EINMALIG. Wir benötigen diesen Später auch beim Programmieren (Input Assignment)
    • Im Gelb umrandeten Bereich kannst du das Aussehen deines Buttons bearbeiten. Wichtig in "Default" kann sein Farbliches Aussehen nicht editiert werden, also Default solltest du gleich ändern, in einen Style der dir zusagt. In Default kannst du auch kein Feedback (Farbänderung ob Button gedrückt oder nicht) erhalten.
    • Die Rosa umrandete Zone ist der Schriftzug auf den Softdesk. Dieser Text ist für die Programmierung unerheblich und muss auch nicht einmal sein, hier kannst du also eintragen was immer du möchtest.
    • Darunter ValueActivated gibt an, was sein Ausgabewert im aktivierten zustand, ist (default=1) Also Ausgabe, wenn betätigt
    • ValueDeactivated gibt an, was sein Ausgabewert in nicht aktivierten Zustand ist (default=0) Also Ausgabe, wenn nicht betätigt

    Wie ändern nun erst einmal den Displayname von Button auf B. Schutter 1 (ja ich weiß das ich Shutter falsch geschrieben habe.... :) )


    Somit haben wir den ersten Schritt das zu Verfügung stellen eines Buttons erfüllt, dieser Button kann nun im Input Assignment verwendet werden.


    Dazu wählöen wir unter Windows -> Input Assignment aus, worauf sich das Input Assignment Fenster öffnet.


    Rechts können wir nun unter Softdesk -> New Softdesk unseren angelegten Button finden und diesen einer Funktion zuweisen.

    Ich lasse ihn nun den Shutter auf meinen Generic Dimmer schalten, auch wenn dies Praktisch wenig Sinn ergibt. Es geht ja nur um das Prinzip....



    Dazu öffne ich in der rechten Spalte denn Punkt Programmer, wodurch ich hier nun alle möglichen eingänge sehen kann.

    Nun ziehe ich mit gedrückter Maustaste den Button auf den Shutter Eingang des Programmers und lasse die Maus los.


    Nun sieht mein Bild so aus:


    Die Verknüpfung zum Programmer besteht nun an dieser stelle, doch ist nicht gesagt, wessen Programmer gewählt wurde. daher öffne ich dieses Assignment mit einen Doppelklick um es weiter zu bearbeiten:



    Man sieht hier die einfache Verknüpfung zum Programmer. Mit einen Rechtsklick auf einer leeren Fläche öffne ich ein Menü, um ein weiteres Modul einzufügen.


    Add -> Wrapper -> Devices -> Device



    Dies nun eingefügte Device muss ich natürlich noch editieren, ich öffne das Divice mit einem Doppelklick und wähle unter Input Device mein Generic Dimmer (1) aus. (dazu habe ich nun kein Bild erstellt)


    Im letzten Schritt verbinde ich nun noch den ID Ausgang des Devices mit den Device- Eingang des Programmers.

    Dies mache ich einfach, indem ich den Ausgang mit links anklicke und bei bedrückter Maustaste eine Linie zu den Eingang beim Programmer ziehe. (Linie farblich mal hervorgehoben)



    Das Vorgehen im Input Assignment ist fast oftmals vergleichbar. Es macht Sinn sich mit den vielen Möglichkeiten auseinander zu setzten, um die beste Variante für sein eigenes Problem zu entwickeln.


    Nun solltest du aber in der Lage sein dein Softdesk zu bauen um doch dann im nächsten Schritt mit der Verwendung des Input Assignment auseinandersetzten zu können.


    Ich hoffe ich konnte damit auf die schnelle helfen.

    Hallo,


    ich habe nun mal auf die schnelle eine bebilderte Anleitung erstellt, wie man ein Softdesk mit einem einzelnen Button erstellt.


    Vorwort.

    Ich gehe nun davon aus, dass man noch gar nicht mit den Softdesk klarkommt und gehe hier auch erst einmal nur auf die Grundlage des Softdesks ein. Wichtig hierbei ist zu verstehen, dass es nicht nur auf das Softdek sondern auch auf das Input Assigment ankommt, dessen Möglichkeiten sind jedoch so vielfältig, dass ich dies unmöglich in wenigen Minuten abarbeiten kann (zudem, wie man meinen letzten Bericht entnehmen kann, ich selbst noch damit kämpfe). Was wir also zwingend benötigen:

    1. Ein Gerät welches wir steuern wollen

    Dies kann nun über den Programmer oder einer Cuelist erfolgen. eine Gerät ist aber nun mal eine Grundvorraussetrzung.

    2. Ein Softdesk

    3. Das Imput Assigment um die Taster/Slider der Softdesks weiter zu verwenden


    Also Beginnen wir mal einfach



    Im Projektexplorer habe ich unter Devices einen Generic Dimmer eingefügt, dieser soll uns einfach als Ansprechpartner für den zu erstellenden Button dienen. Fals du nicht weißt, wie man ein Gerät zu DMXC 3.2 hinzufügt, bitte bescheid geben.


    Links wählen wir den Reiter Softdesk aus.


    Mit einen rechtsklick in den rechten leeren Fenster erstellen wir uns unter "Create Softdesk" ein Softdesk.


    Das Ergebnis sieht dann so aus....

    Unser Softdesk heißt nun "New Softdesk" (wählst du es mit einen Klick an und drückst F2 kannst du das Softdesk auch umbenennen)


    Im nächsten Schritt klicken wir mit der rechten Maustaste auf unser "New Softdesk" (oder wie auch immer du es nun genannt hast)


    Hier wählen wir nun aus, das wir das Softdesk bearbeiten wollen:

    Dazu wählen wir in der Auswahlliste "open in Designer"


    Es erscheint ein neues leeres Fenster mit den Namen "Edit: New Softdesk" (siehe rote umrandung)

    Die blau umrandete Fläche stellt dein Softdesk dar, welches ja nun noch total leer ist. Wir müssen also erst einmal Knöpfe Slider und was wir haben wollen einfügen....


    Dazu in nächsten Post mehr....

    Gestern Abend hatten wir unsere zweite VA mit der 3.2 Version.


    Noch habe ich am Projekt nichts geändert, damit werde ich mich aber im neuen Jahr wieder intensiver befassen.


    Aufbau bei uns wie gehabt 5 LED Flat PAR (ja ich weiß 5 ist eine ungewöhnliche Zahl), 2 LED Scanner und zwei Center Effekte.

    Steuerung soll erfolgen über AKAI APC mini und als Backup Softdesk auf ein Laptop mit Touchdisplay. (in Input Assignment jeweils mit Compare != Abgleich ob an einen der Geräte eine Taste gedrückt wurde)


    Aufbau und hochfahren liefen so weit ganz gut, irgendwie herrscht bei den Fenstern völliges Chaos, seid dem ich das Projekt mal auf meinen PC mit zwei Monitoren und höhere Auflösung bearbeitet habe.
    Erste Tests mit den AKAI APC mini ohne Probleme.


    ca. 2 Minuten später (ohne das am Laptop oder APC etwas gemacht wurde) keine Reaktion mehr auf MIDI.

    Da die VA ja noch in Bereich Hintergrundbeschallung lief, konnte ich mir nun mal die Zeit nehmen und habe DMXC 3.2 neu gestartet.


    Neues Spiel neues Glück.

    Es kommt zu einem vergleichbaren Verhalten. Es läuft eine Weile, um dann keine MIDI Signale mehr anzunehmen.

    Da wir ja noch immer in entspannten Zeitraum sind, habe ich mich auf der Suche gemacht und bin erst mal ins Midi Setup. Dort habe ich Fader testweise neu angelernt und siehe da, es geht wieder alles.


    Bei weiteren Tests nach Ausfall MIDI konnte ich herausfinden, dass es reichte in MIDI Setup die Geräteliste zu aktualisieren.
    An der Stelle der Hinweis, dass es sehr umständlich ist, das Softdesk zu schließen (rechtsklick... gibt es da kein Shortcut zu?) und wieder zu öffen -> Fullscreen. Da jedes Mal das Fenster erst abgedockt werden will....

    So konnte ich das MIDI Problem den ganzen Abend über in Zaum halten, es scheint das immer mal wieder für einen kurzen Moment das Gerät nicht da ist, oder vergleichbares. Mit der Aktualisierung der Geräteliste in MIDI Bereich, ließ sich das aber immer wieder beheben.


    So gegen 12 Uhr, also Feier in vollen Gange, Tanzfläche gerade auch gut gefüllt, kam es zu einem SZENEFREEZE. Erkennbar daran, dass weder Softdesk noch MIDIsignale akzeptiert wurden.
    Die PAR Scheinwerfer zeigten einen Grünfarbton in Dauerzustand.
    Erstaunlich war auch, das laut Softdesk zwei CUE Listen des PAR Scheinwerfer zeitgleich laufen sollten, was nicht sein kann, da eine CueListGroup und singlelist running.
    Softdesk mal wieder mit Rechtsklick normal gemacht, (rechtsklick -> minimieren oder noch besser ALT + TAB wäre auch nice)

    Als erste Maßnahme Groupmaster der PAR runter, um das Dauerlicht wegzubekommen.

    Der Versuch über Clear Programmer etwas zu erreichen scheiterte noch. Mehrmaliges Klicken auf "Stop all Cuelists" half bei den ersten auftreten. Diese SzeneFreezes hatte ich ebenfalls mehrfach.


    Wenn das "Stop all Cuelists" nicht mehr half, konnte ich mit der Deaktivierung des Enttec DMX USB PRO (DMX Interfaces) und reaktivierung mit nochmaligen drücken von "Stop all Cuelists!" Das System wieder retten.


    Fazit:

    MIDI ausfälle auf den Abend verteilt ca 7 -8 mal. Es konnte jedoch mit Geräteliste aktualisieren gelöst werden. Ich überlege, ob ich da vielleicht mal ein aktives USB HUB zwischen schalten sollte.


    Szene Freezes auf den Abend verteilt 3 mal. Lösung ist kniffliger, da die Lösung nicht immer auf Anhieb funktioniert hat, konnte aber doch über deaktivieren und aktivieren DMX Interface in Verbindung mit "Stop all Cuelists" behoben werden.
    Umständlich ist in laufenden Betrieb der Wechsel von Softdesk Vollbild zum Programm und zurück (ALT TAB funktioniert leider auch nicht), gerade wenn es mal "brennt" und man versucht etwas wieder in Gang zu bekommen, ist das schon sehr Umständlich, kann aber nicht abschätzen, ob man das mit den Framework besser hinbekommen kann.


    Das sind nun vermutlich Kinderkrankheiten, die vielleicht auch mit meiner Umsetzung einzelner Funktionen zu tun haben, kann dies aber nicht beurteilen.:glaskugel:

    Sehr gut fand ich, dass ich während der Party alles wieder gerettet, bzw. zum Laufen bekommen habe, ohne einmal das Programm neu starten zu müssen. :thumbup:

    Wir bleiben DMXC treu <3 und freuen uns schon auf die weitere Entwicklung. Wenn mal ein Treffen in Ruhrgebiet ist, schau ich auch gerne mal vorbei.

    Jein.


    Sicherlich hast du Recht deiner Aussage, doch welche Alternative hatte ich bei einer VA am 08.11.2019


    1. Mit der Version 3.1.3 arbeiten und riskieren, dass mir nach 60-120 Minuten das Input Assignment aussteigt.

    2. auf 3.2 Umsteigen aber die Spiegelrotation des Center-Effekts nicht nutzen

    3. Improvisieren und Regelmäßig die Bugtrackerseite beobachten, wissentlich, dass es zu Problemen kommen kann.


    Ich hab mich für die 3. Variante entschieden, die Vorteile überwogen die Risiken.


    Es gibt noch mehr Situationen wo nicht klar ist, wer nun gerade Vorfahrt hat. Als Beispiel nenne ich mal die des Fader Softdesk oder Fader Midi-input, wenn man zur Sicherheit beide Funktionstüchtig haben will, um in Falle eines Midi Ausfalls weiter regeln zu können.