Posts by LightningBrothers

    Hallo!


    Hast du mal geschaut, was in der Gerätesteuerung in dem Moment steht, wenn du eine Gerätegruppe wieder auswählst, denen du vor dem Abwählen bereits bestimmte Werte für zum Beispiel Dimmer oder Farbe gegeben hast? Gleiches gilt für eine bestimmte manuelle Auswahl von Geräten.


    Da ich gerade keinen PC zur Hand habe, muss ich für den Moment das Pferd auf diesem Wege aufzäumen… :D


    Viele Grüße, Stefan.

    When "tracking" in a cuelist with four cues for example is active and you want to fade out the first cue, then you really need to set the related device to zero at their intensity or a other function you use in the cue before.


    For further information and also how to handle a cuelist, where the tracking is deactivated, please check our wiki-article Tracking (Cuelist). This article is only available in German but I guess with a translation tool you should get the main meaning of it.

    Hallo Johannes,


    teilen wir mal deine Fragen ein bisschen auf...


    Ist ein 24/7 Betrieb des Kernels möglich?

    Ja... ich selbst habe mittlerweile eine solche Anwendung, wo das ganze System 24/7 läuft.


    Der Kernel verarbeitet auch ohne aktive GUI die Signale der Fader im Input so das eine einfache Steuerung möglich ist?

    Da hängt vom Input ab. Grundsätzlich müsste es per DMX-In so funktionieren, dass hier der Kernel ausreicht. Gleiches gilt auch für die Stream Decks. Bei MIDI und der Tastatursteuerung weis ich aber beispielsweise genau, dass hier die GUI benötigt wird.


    Welche Systemanforderungen muss der Server haben? Grafik, CPU, Betriebssystem

    Hierzu gab es erst die Tage eine ausführliche Diskussion mit umfangreichen Erläuterungen hier im Forum in dem Thread Systemanforderungen. Solltest du also gerade dazu nochmal weiterführende Fragen haben, hänge dich damit auch gerne an den Thread ran.


    Gehen auch Server Betriebssysteme?

    Da kann ich so mangels Erfahrung nichts zu sagen. Am Ende müsstest du es selbst ausprobieren. Bis dato wurde und wird DMXControl 3 "nur" auf den klassischen Desktop-Versionen von Windows 10 bzw. 11 entwickelt, getestet und betrieben.


    Ich hoffe, du kommt mit den Antworten schon einmal weiter.


    Stefan

    Hallo!


    Das mit dem Preis liegt immer im Auge des Betrachters, wo der Preis für "günstig" endet und ein Preis als teuer empfunden wird. Klar habe ich selbst mal geschaut, was die Geräte kosten, aber wo dann dein "Umschlagspunkt" zwischen günstig und teuer liegt, kann ich so noch nicht daraus ableiten.


    Im Hinblick auf entsprechende Empfehlungen kann ich gerade für den Bereich sagen (und das hast du sicher auch schon bemerkt), dass es zwar sehr viele Geräte auf dem Markt gibt. Aber gerade auf Grund der Vielzahl an Geräten, musst du am Ende zum Beispiel in unser DDFLib schauen, ob es für ein alternatives Gerät bereits ein DDF gibt. Wie hoch da die Erfolgschancen sind, hängt wiederum davon ab, was du haben möchtest.


    Ist dann aber ein DDF nicht verfügbar, kommt gerade bei solchen Kombigeräten, dass diese effektiv gesehen diejenigen sind, die zu den komplizierten bei der Programmierung eines DDFs zählen. Das liegt dann daran, dass gerne mal viele Funktionen auf wenigen DMX-Kanälen zusammengepackt sind, sodass man erstmal viel Gehirnschmalz verwenden muss, um diese Geräte auch "schön" ansteuern zu können - sofern du eben nicht andauernd mit der Bedienungsanleitung in der Hand verschiedene Szenenlisten (Cuelists) programmieren möchtest. Denn das ist eigentlich das Ziel, dass sich Geräte in DMXControl 3 so einheitlich wie nur möglich ansprechen lassen. Einfache LED-PARs, LED-BARs oder kleine MovingHeads bzw. Scanner sind da deutlich einfacher zu händeln.


    Aber egal welches Gerät in die Auswahl kommt: um entsprechende Tipps zur Programmierung zu geben bedarf es auf alle Fälle der Bedienungsanleitung mit der Kanalbelegung. Ohne die ist es unmöglich (gerade bei solchen Kombigeräten), entsprechende Fragen zu beantworten.


    Dies mal als allgemeine Einschätzung zum Thema Kombigeräte...


    Stefan

    Hallo Can,


    probiere mal folgendes:

    Denn das sagt die Fehlermeldung aus: du sollst zumindest die Farben red, green und blue im rgb-Tag definieren - dass aber dann kein DMX-Kanal angegeben ist, stört dann nicht.


    Stefan

    Und am Ende kannst du es ja mal für dich zu Hause ausprobieren und dann selbst entscheiden, ob es für dich passt.


    Der Hinweis rührt halt auch insbesondere daher, dass es in dem Stand eventuell noch ein paar Spezialfälle gibt, die unter Umständen noch nicht rund laufen - weil es eben auch gewisse Rahmenbedingungen braucht, die in den bisherigen internen Beta-Tests und seit der Veröffentlichung der beiden RC-Versionen von DMXControl 3.3.0 noch nicht aufgefallen sind. Im Rahmen des internen Beta-Tests wurde aber der Großteil bereits gefunden. Andernfalls wäre die Entscheidung auch nicht gefallen, einen RC herauszugeben.

    Hallo!


    Ich sage mal so: ich hatte seiner Zeit mit dem DE- bzw. FX5-Interface keine Probleme. Grundsätzlich ähnelt das Ausgabeplugin für das R4S bzw. dem U1, sodass ich keine Probleme sehe. Was ich aber definitiv bestätigen kann, dass es in DMXC3 einwandfrei mit mehreren Interfaces ohne weitere Kunstgriffe funktioniert.

    es gibt hier im Shop aber nur noch das 3pol. da denke ich aber das es kein Unterschied macht da ich ja eh nur 3polig benutze.

    Korrekt. Der technische Unterschied ist wirklich nur die XLR-Buchsen.


    Ich hoffe, du kommst damit schonmal ein Stück weiter.


    Stefan


    PS: Ich hatte den zweiten Beitrag gelöscht, da ich diesen bereits in den richtigen Bereich verschoben.

    Guten Morgen


    Bezüglich des Punkts muss ich doch mal nachhaken:

    ich habe leider bei der Programmierung einer DDF für die "Chauvet Obsession" etwas Mist gebaut und dabei vier (nicht funktionierende) DDFs hochgeladen. Sorry.

    War dir hier bewusst, dass du für das Testen deiner selbst gebauten DDFs die DDFLib so nicht brauchst? Denn wenn du dein selbst erstelltes DDF bei den eigenen DDFs ablegst, kannst du dieses auch direkt in DMXControl 3 laden (und damit auch direkt testen) und musst nicht den Umweg über die DDFLib gehen? Oder was war der Grund, dass du dein DDF noch während der Programmierung in die DDFLib hochgeladen hast?


    So können weder ein Gobo ausgewählt werden, noch funktioniert die Goborad-Rotation (also, das Durchscrollen durch die Gobos).

    Lediglich die Gobo-Rotation funktioniert (also das Drehen des ausgewählten Gobos), allerdings fehlt hier die Option "alternating cw and ccw".

    Habe ich die Optionen einfach verwechselt oder die Syntax falsch genutzt?

    In den Grundzügen ist die Definition schon richtig. Du hast aber die kontinuierliche Drehung des (gesamten) Goborads (Wheelrotation) mit der Drehung eines einzelnen Gobos verwechselt. Die wheelrotation ist ein Unterelement des gobowheels, wie du auch in der DDF-Doku für Gobo sehen kannst. Das spielt sich auf DMX-Kanal 6 ab.


    Der DMX-Kanal 7 ist nicht die Rotation des Gobos, sondern vielmehr ein Prisma. Wenn du genau hinschaust, bleiben die verschiedenen Motive selbst stehen.


    Ich hoffe, du kommst mit diesen Infos schonmal weiter. Ansonsten nochmal nachhaken, :)


    Stefan

    Was an Daten durch das Netzwerk geschoben werden, zeigt dir DMXC 3.3.0 ja auch oben rechts an -auch wenn alles lokal läuft.


    Insgesamt ist dann das Laden und Speichern des Projekts der Teil, der mit am meisten Datenverkehr generiert. Selbst das Wiedergeben einer Timecode-Show verursacht wieder Datenverkehr, da nämlich die FFT-Darstellung komplett in der GUI verarbeitet und dies nur mit dem Kernel abgeglichen wird, wo sich der Wiedergabemarker befindet.


    Daher kann ich die Aussage von JPK nur voll und ganz bestätigen, dass eine Standard-Gigabit-Onboard-Netwerkkarte bereits mehr als ausreichend ist - ich habe nämlich nichts anderes und schnelleres.

    Kann man bei der Farbe die Kanalvorwahl in Kanal 6 (Wert 1 bis 24) bei der Farbe in Kanal 7 einbauen ? Wäre komfortabler.

    Ja... das ist grundsätzlich möglich. Schaue dir mal im Wiki das Beispiel "Aktivierung der Auswahl von vollen Farben des Farbrads über einen zweiten DMX-Kanal" im Artikel für die Definition der Farbe an. Wenn du das hinbekommen hast, kannst du den zugehörigen Eintrag in den rawstep entfernen.


    Die Programme sehe ich im DMXC nicht, ist hier die Definition falsch

    Die freien Funktionen wie unter anderem rawstep werden ausschließlich in der Gerätesteuerung (Device Control) angezeigt - immer unter dem Namen, den du für dieses Element vergeben hast (bei dir also Programme).

    Theoretisch könnte man dafür auch das Goborad missbrauchen, da kannst du dir sogar Bilder Hinterlegen für beschriftungen oder beispielbilder vom jeweiligen modus oder "Auto 1", "Auto 2".

    Davon würde ich wirklich tunlichst abraten. Grundsätzlich ist es DMXC egal, welche Funktion man wofür nimmt, um eine Funktion eines Geräts anzusteuern. Allerdings impliziert der HAL, dass sich hinter der für das DDF genutzte Funktion auch die entsprechende Funktion real am Gerät befindet. Schmeißt man einen Moving Head und ein LED-PAR also in eine Gruppe, wo beim LED-PAR die verschiedenen Programme eben als "Gobo" definiert sind, verhält sich der LED-PAR mit der Auswahl eines Gobos folglich gänzlich anders, als bloß in der zuvor eingestellten Farbe zu leuchten.

    in DMXC3.3 wird die Kommunikation zwischen Kernel und GUI auf gRPC umgebaut. Dies ist deutlich schneller. Kommt drauf an, wie groß für dich groß ist, aber das könnte ein Teil des Problems sein. Oder benutzt du schon die 3.3RC2?

    Ja, mittels gRPC ist die Kommunikation zwischen den ganzen Programmteilen deutlich effektiver. Das wichtigste ist hier: die Technologie selbst. Bis einschließlich DMXControl 3.2.3 kam für die Kommunikation das .net Remoting zum Einsatz. Dies ist aber technisch veraltet und auch schon lange abgekündigt. Aber in der Summe hat die Netzwerkkommunikation nicht den großen Einfluss auf die benötigte Systemleistung.


    Ich vermute, dass DMXC3 kaum für GPUs direkt optimiert ist. Solange deine CPU bzw deine integrated graphics nicht voll, oder annäherned voll ausgelastet sind, sollte DMXC kaum "entschleunigt" werden. Generell sind die Grafikanforderungen von DMXC aber auch nicht sonderlich hoch. Die Stageview zieht wahrscheinlich am meisten, gerade bei vielen/komplexen Geräten.

    Ganz im Gegenteil: Teile von DMXControl 3 laufen aktuell noch mit einer Gaming Engine - dem XNA-Framework. Das sind mit Stand DMXControl 3.3.0 noch die Stage View, der Programmer, das Input Assignment und der Network Monitor. Wie groß die Anforderungen aber sind, hängt wieder vom Projekt ab. Ein paar wenige Geräte können auch von einem PC / Laptop mit nur mittelmäßiger Hardwareausstattung gut angesteuert werden. Das Problem am XNA ist, dass es zum einen auch abgekündigt ist und nicht mehr weiterentwickelt wird. Zum anderen kann es mehrere einzelne Fenster nicht so gut beschleunigen. Deswegen steht ja hier der große Umbau der Fenster auf WPF auf dem Plan, weil dies hier in der Summe effizienter arbeitet und grundsätzlich besser parallelisieren kann.


    Mir ist bewusst, das ihr daran (TCshow) noch schraubt , jedoch wollte ich Mal fragen welche Faktoren relevant sind , mehr Grafikleistung, oder doch die Kerne .. oder oder oder ?


    Wenn ich mir jetzt eine andere grafikkarte hole, worauf ich achten sollte , um so gut wie möglich unserem geliebten Lichtprogramm eine gute Basis zu Bieten .

    Da sind wir genau bei dem Punkt, den ich eben schon eingeleitet habe: was willst du machen? Und auch wie? Gerade wenn du beim Programmieren eines Projekts mit vielen Geräten auch noch viele Fenster offen hast, brauchst du natürlich mehr Leistung als für das Abfahren einer Show, wo vielleicht nur noch die Executoren in der GUI offen sind. Daran kannst du folgendes Ableiten:

    • Kernel: eher CPU-lastig, jedoch werden für ein paar Dinge wie die Gobo-Korrelation auch auf der GPU berechnet
    • GUI: eher GPU-lastig, allerdings stark davon abhängig, wie viele Fenster offen sind und wie groß das Projekt ist und wie viele Bildschirme bespielt werden sollen ("Grundlast")

    All dies ist natürlich immer noch nicht wirklich greifbar. Ich kann dir aber mal ein paar Erfahrungswerte an die Hand geben:

    Mit allen System konnte ich alle Setups so fahren, wie ich es haben wollte. Einzig beim Programmieren der Lichtshow fürs Jahrestreffen 2024 hat sich bei meinem Office-Notebook gezeigt, dass hier die interne Grafikkarte mit mehreren Stage Views auf zwei Full-HD-Monitoren bereits überfordert ist, während es auf meinen Desktop-PC mit einem Display mit einer Auflösung von 5210 x 2560 besser lief.

    Pro-Tipp: Bevor du es installierst, benenne den DMXC-Ordner um. Dann installiere die 3.3.0 in den selben Pfad und aktiviere den Haken, dass die alten Links bestehen bleiben sollen. Dann benenne sowohl den 3.3.0 Ordner um (z.B. dmxontrol3.3.0) als auch den originalen zu dmxcontrol3.

    Und diesen Tipp verrätst du jemanden, der gerade erst das Laufen mit DMXC 3 lernt... :D


    Man kann es auch einfach halten und sagen:

    • DMXControl 3.2.3: C:\Program Files (x86)\DMXControl 3.2.3
    • DMXControl 3.3.0: C:\Program Files (x86)\DMXControl 3.3.0

    Auch wenn dann der schöne neue Launcher nur DMXC 3.3.0 startet, muss da nicht noch im Programm-Verzeichnis herumgefummelt werden (wodurch vielleicht sogar noch was kaputt geht)... :P

    Mir stellt sich aber auch die Frage, soll ich jetzt all meine alten Projekte von DMXC2 auf DMXC 3.2.3 umziehen oder noch auf die Version 3.3.0 warten.

    Die Hardware, vorerst um bei 120 Geräte habe ich bereits in der Version 3.2.3 angelegt und kann die über zwei/drei Stage-Views auch ansprechen.

    Wenn es erstmal nur um das grundlegende Umziehen geht, also patchen, Cuelists anlegen, Softfdesk bauen und das Softdesk über das Input Assignment zum "Leben erwecken", macht es keinen Unterschied, ob da noch mit DMXC 3.2.3 oder auf den finalen Release von DMXC 3.3.0 wartest, wenn du den RC noch nicht nutzen möchtest. Erst wenn du sagt, du benötigst auch den Timecode-Player, willst mit den Color Mastern und Position Mastern arbeiten oder du brachst Executoren, dann solltest du mit DMXC 3.3.0 starten.

    Bei den Net 2/3 muss ich nur deren IP-Adresse als Zieladresse eintragen, damit auch wirklich etwas an die raus geht.

    Und das ist bei mir spannenderweise gar nicht erforderlich, genauso wie bei meinen anderen Art-Net-Nodes. Diese "melden sich automatisch" an - sprich sobald die Art-Net-Ausgabe von DMXC 3.3.0 entsprechend Daten an ein passend konfiguriertes Art-Net-Node schickt (wie unter anderem an mein Net 2/3), läuft die Ausgabe. Ich habe hier nur bemerkt, dass es es gerne hat, wenn auch ein Projekt geladen ist und dann auf dem Universum auch etwas ausgegeben wird.