Random-Effekt nur für White-Kanal eines RGBW Device

  • Moin,

    gibt es eine Möglichkeit, dass ich nur auf den White-Kanal meiner Fixtures den Random-Effekt anwenden kann? Für die gesamte Gerätefunktion "Color" würde das funktionieren, allerdings möchte ich nicht die gesamte Farbausgabe verzufallen, sondern lediglich die Ausgabe von White - R, G und B haben fixe Werte.

    Zumindest per Drag&Drop scheint dies nicht zu funktionieren (für Sinus, Sägezahn etc. hingegen schon), gibt es da einen Trick bzw. übersehe ich hier was? Ich habe lange Zeit mit v2 gearbeitet und bin noch recht grün hinter den Ohren, was v3 angeht, wäre also für Tipps dankbar.

    Liebe Grüße,

    Fabi

  • nutzer99 was er doch möchte ist z.B. über eine Cuelist rot als Farbe setzen und dann mit einer anderen Cuelist einen Effekt starten der eben weiß ansteuert damit er nicht pro Farbe tausende Cuelist mit Effekten anlegen muss sondern einmal eine Cuelist der Farbe und dann eine andere Cuelist mit Effekten die man auf jede Farbe anwenden kann. Wenn er jetzt wie du gesagt hast die Farbe fix auf weiß setzt sind ja alle weiß eingestellt egal ob sie gerade durch deinen vorgeschlagenen Dimmer Effekt an sind oder nicht und damit kann er seine Farbe vergessen. Oder habe ich da einen Denkfehler?

  • Moin,

    was er doch möchte ist z.B. über eine Cuelist rot als Farbe setzen und dann mit einer anderen Cuelist einen Effekt starten der eben weiß ansteuert

    genau das ist der Plan. Das hat in der v2 auch genau wie von dir beschrieben funktioniert, ich hatte eine Cuelist mit all meinen Farben für die PARs, und im Effektsequencer habe ich mir dann einen Effekt gebaut, der quasi Random-Werte auf den White-Kanal ausgegeben hat (32 "einfache Szenen" angelegt, jeweils nur Werte für den White-Kanal eingetragen die ich mir aus einem Perlin-Noise-Generator geholt habe, lange Überblendung und ich hatte was ich wollte). Das ging auf dem Wege sogar LTP, da mein Effekt sich ja nur für den White-Kanal des Gerätes interessiert hat, und die restlichen nicht angefasst wurden.


    Wegen des HAL ist das in v3 so natürlich nicht mehr möglich, hier ist White ja ein Teil des Color-Attributs des Gerätes, der Ansatz mit den zwei Cuelists (eine für meine Farben, eine mit einem Haufen verschiedener Werte für White) funktioniert also einfach nicht, da ja immer nur ein Color-Attribut auf ein Gerät geschrieben werden kann und somit entweder meine Farbe aus der einen ODER das Random-White aus der anderen Liste "gewinnt". Oder begehe ich hier einen Denkfehler? Probiert habe ich es so nämlich schon, aber bin zu keinem Ergebnis gekommen.


    Außer nen 2 Gerät patchen und darauf den Effekt laufen lassen.

    Das müsstest du mir noch mal genauer erklären, ich verstehe nämlich nicht so ganz, was du meinst. Also quasi einen 1ch Dimmer anlegen, der die gleiche Adresse hat wie der White-Channel meiner PARs und dem dann den Effekt mitgeben?


    Meine Idee für einen Workaround wäre jetzt, im DDF statt <rgb> einfach 4 Dimmer für die jeweiligen Farbkanäle anzulegen und v3 damit ein bisschen mehr wie v2 zu behandeln, indem ich eben das Color-Attribut durch 4 diskrete Werte ersetze.

    Das Farbrad und die verschiedenen White-Automix-Verfahren haben mir bei der Migration vom Showfile eh schon hier und da leichte Kopfschmerzen bereitet, ich wollte mich aber eigentlich erst ein bisschen in die v3 einarbeiten, bevor ich mit solchen Spielereien und Workarounds anfange, es liegt nun mal ein komplett anderes Konzept dem ganzen zugrunde, dass ich da in meinem Kopf ein bisschen was neu verdrahten muss gehört da halt dazu.


    Über Tipps, Anregungen und vor allem Erfahrungen von Leuten, die schon mehr Zeit mit v3 auf der Uhr haben würde ich mich sehr freuen, aber euch beiden auf jeden Fall schon mal vielen Dank - das zeigt mir immerhin, dass ich nicht einfach nur zu blöd bin ^^

    Liebe Grüße,

    Fabi

  • Hallo Fabi!


    Von diesem Workaround würde ich dir wirklich zwingend abraten. Technisch funktioniert das natürlich, aber du nimmst dir damit sämtliche Vorzüge, die dir DMXControl 3 mit der HAL und den intelligenten funktionsbasierten Arbeiten bringt statt dem Weg über "doofe" direkte Ansteuerung von DMX-Kanälen.


    Daher würde ich auch insgesamt nicht anfangen, "auf Biegen und Brechen" mit DMXControl 3 so zu arbeiten, wie du es von DMXControl 2 kennt. Denn in dem Fall kannst du - mal ganz hart gesprochen - auch direkt bei DMXControl 2 bleiben. Vielmehr würde ich dir eher ans Herz legen, dir für den Anfang erstmal ein Projekt zu bauen, dass du so nah wie möglich an den Stand herankommst, den du mit deinen Projekt in DMXControl 2 hattest. Tauchen dabei Punkte auf, die sich für den Moment nicht direkt lösen lassen, schiebe diese nach hinten. Es wird aber am Ende defintiv so sein, dass du dich damit arrangieren solltest, dass das Licht mit DMXC3 anders wird, als noch mit DMXC2. Dieser Knoten musste bei mir seiter Zeit auch erst platzen, bevor ich mich dann in DMXC3 weiter kreativ ausgetobt habe. Dies mal zum grundsätzlichen Ein- bzw. Umstieg. ;) Apropos: kennst du den Artikel zum Umstieg von DMXControl 2 zu DMXControl 3?


    Um nochmal ein bisschen Input zu deiner Frage zu geben: ein nicht unüblicher Workaround bis zum Release von DMXControl 3.3.0 (der definitv aber noch dauert), ist der Weg über einen Sawtooth-Effekt, damit du einen Parameter-Master auf der Farbe nutzen kannst. Dieser Workaround ist im gleichnamigen Artikel im DMXC-Wiki beschrieben. Hast du diesen Workaround erfolgreich am Laufen und kannst die Farbe über einen Parameter-Master ändern, wendest du zusätzlich noch den Chaser-Effekt auf der Farbe an. Damit laufen dann zwei Effekte parallel auf der gleichen Funktion. Beim Chaser-Effekt legst du dann deine Highlight-Farbe fest - in diesem Fall weiß.


    Ich hoffe, du kannst mir soweit folgen. Ansonsten nochmal nachhaken.


    Viele Grüße, Stefan.

  • Um nochmal ein bisschen Input zu deiner Frage zu geben: ein nicht unüblicher Workaround bis zum Release von DMXControl 3.3.0 (der definitv aber noch dauert), ist der Weg über einen Sawtooth-Effekt, damit du einen Parameter-Master auf der Farbe nutzen kannst. Dieser Workaround ist im gleichnamigen Artikel im DMXC-Wiki beschrieben. Hast du diesen Workaround erfolgreich am Laufen und kannst die Farbe über einen Parameter-Master ändern, wendest du zusätzlich noch den Chaser-Effekt auf der Farbe an. Damit laufen dann zwei Effekte parallel auf der gleichen Funktion. Beim Chaser-Effekt legst du dann deine Highlight-Farbe fest - in diesem Fall weiß.

    Alternativ kannst du für einen zufälligen Weiß-Effekt auch den Sparkle-Effekt verwenden. Dieser ist extra so angelegt, dass die Scheinwerfer mit einem zufälligen Zeitversatz aufleuchten (wenn er auf dem Dimmer liegt) bzw. in eine gewisse Farbe wechseln, die man angeben kann. Wenn du hier die Farbe Weiß lässt, kannst du mit dem Sawtooth-Effekt die Hintergrundfarbe bestimmen.


    In der 3.3 wird dann eben noch mehr gehen, denn dann gibt es auch ColorMaster. Diese kann man dann auf die Farbe legen, um diese zu steuern, genauso wie man einen weiteren ColorMaster z.B. dem Sparkle-Effekt als Vordergrundfarbe mitgeben kann. Damit wird man dann sehr flexibel beides steuern können.

    Viele Grüße

    JP

  • Moin,


    danke für die zahlreichen Gedanken und die offenen Arme, mit denen ich hier empfangen werde.

    Ein paar Worte noch zu v2 "vs." v3: Der Grund, warum ich immer noch im Produktivbetrieb mit v2 arbeite ist, dass ich "doofe" direkte Kanalansteuerung gewohnt bin. Die v2 kriegt DMX Input und in Verbindung mit ein bisschen (viel) Programmierung und einem Launchpad für MIDI-Inputs in die KommandoBox ist das quasi die Verjüngungskur für mein altes aber altbewährtes Lichtpult. Die Shows werden noch großteils von und mit Hand an den Fadern gefahren, nur dass die Fader dank DMXControl eben deutlich mehr können als hätte ich nur das nackte Pult vor mir stehen. Aber v2 altert technisch langsam und mit Blick in die Zukunft wollte ich langsam aber sicher auch den Sprung wagen und mir anschauen, was da draussen noch auf mich wartet. Dass v3 nicht v2 ist war mir von vornherein klar, spätestens nachdem ich den Artikel zum Umstieg gelesen hatte (Trotzdem danke für den Link!). Und dass mir der HAL bei meiner "alten", gewohnten Arbeitsweise anfangs komplett im Weg war, war auch keine Überraschung. Bei meinen allerersten Gehversuchen hatte ich sogar das Gefühl, deutlich weniger Kontrolle über meine Geräte zu haben weil alles "so weit weg" war. Aber ich wollte (und will weiterhin) offen an die v3 rangehen und mir all das, was sie so zu bieten hat, Stück für Stück mal ansehen und mich einarbeiten. Die v3 wie die v2 zu benutzen wäre allerhöchstens ein Notnagel, aber auf keinen Fall eine Lösung, das ist mir klar.


    Ich danke euch sehr für die vorgeschlagenen Workarounds, auf die Idee mit dem ParameterMaster um die Farbe zu setzen wäre ich im Leben nicht gekommen, dafür denke ich noch zu sehr in "4 Kanal Farbmischung" und nicht "xy° Farbkreis". Das landet auf jeden Fall in meinem Werkzeugkoffer und hat mir wieder ein Stückchen mehr Verständnis für die v3 und ihre Arbeitsweise gebracht. Aber: Auch damit erziele ich leider nicht den optischen Effekt, den ich gerne hätte.

    Frustrierend daran ist vor allem, dass es vom Konzept her im Prinzip gehen müsste, denn die Idee von Parameterautomatisierung mit Effekten für einzelne Farbwerte ist ja umgesetzt - ich kann ja einen Sinus oder Sägezahn NUR für White setzen. Und ob die Werte, mit denen er gefüttert wird, aus einer Sinusberechnung oder einem (Pseudo)Random-Generator kommen, sollte dem Kernel doch eigentlich egal sein, oder?


    Ich denke, dass ich mein Problem erstmal wie folgt lösen werde:

    Das ist nicht unbedingt elegant, da man für 1D-Effekte keine Min/Max-Werte angeben kann (oder verstecken die sich nur einfach gut?), und ich werd vermutlich auch noch mal ein bisschen probieren müssen, mit welchem Effekt das am Ende am Besten aussieht, aber für den Moment bin ich damit glaube ich erstmal happy.


    Das Showfile, an dem ich da gerade spiele, ist ja schliesslich auch genau dafür da - zum Spielen Lernen ^^


    Ich danke euch für Zeit und Mühe!
    Liebe Grüße,

    Fabi


    edit:

    Gerade gesehen, den Minimum-Wert kann man durch den Wert des Farbkanals vorgeben, und das Maximum durch die Höhe der Amplitude. Hat sich also wirklich nur versteckt ^^

  • Guten Morgen!


    Unsere Videotutorials auf unserem YouTube-Kanal zu DMXControl 3 kennst du? Da gehen wir unter anderem ebenfalls genau auf den Punkt ein, den du selbst herausgefunden hast: die Effekte werden auf den eingestellten Wert für eine Funktion draufgerechnet (wenn du positive Werte bei der Amplitude einträgst) oder bei der Eingabe von negativen Werten abgezogen. Und dann gibt es ja noch die Option für „+/- Amplitude“.


    Wie du bestimmt beim Lesen des Artikels mitbekommen hast: dein altes Pult musst du auch mit DMXC3 keineswegs in Rente schicken. Vielmehr würde ich sogar behaupten, dass es mit DMXC3 nochmal eine richtige Renaissance erleben kann, weil du mit der Eingangszuweisung (Input Assignment) deutlich mehr und auch umfangreichere Logiken bauen kannst, als noch mit DMXC2. Allerdings wirst du hier auch erst ein bisschen Einarbeitungszeit und dann Einrichtungszeit mit einplanen müssen.


    Viele Grüße, Stefan.