Softdesk/Executor Grundsätzliches

  • So für mich kommt jetzt die Königsklasse.

    Und ich möchte fragen wie das grundsätzlich geht, das ist der Teil den ich noch überhaupt nicht verstanden habe.

    Die Grundstimmungen laufen und werden über das ehemaliche Mischpult gesteuert, aber jetzt kommen die Gimmicks (dafür gibt es bestimmt auch einen Namen).

    Was ich mir vorstelle:

    Ich bastel mir einen Softdesk der (von links nach rechts)

    6 Tasten hat für die verschiedenen Bewegungen der Moving Heads. Dann ein Fader für die Geschwindigkeit der Bewegungen.

    Dann wieder 6 Tasten für Grundfarben, dann ein Fader für den Dimmer.

    Ich habe genau diesen Softdesk auch schon im Forum gesehen finde ihn aber leider nicht wieder.


    Soweit so gut. Naiv wie ich in Sachen DMXC immer noch bin dachte ich, ich erstelle 2 Szenenlisten, eine Ohne Licht und eine ohne Bewegung und lege die beiden auf Executoren.

    Siehe Bilder.

    Aber das wäre ja zu schön gewesen.


    Kann mir jemand (ausser Stefan der hat mir schon genug erklärt) ganz langsam den Vorgang erklären, wie ich da hinkomme?

    Vielleicht der Ersteller des oben genannten Softdesk, denn der hatte das gleiche vor.

    :saint:



    Und etwas anderes, gibt es eine Funktion den DMX Kanal zu resetten, machmal beim längeren spielen ist hier alles durcheinanden ich muss dann immer neu starten.

  • Hast du Positionen und Bewegungen bereits angelegt und diese in Cuelist Groups zusammengefasst? Die Cuelist Groups sollte auf Single List Running eingestellt sein.

    Dann könntest du z.b. den Cuelist Monitor im Softdesk nutzen.

    Dabei musst du im Input Assignement nur nen Cuelistgroup Knoten nehmen und die Cuelist IDs mit dem Cuelistmonitor verknüpfen.


    Gruß

    Nutzer99

  • Hallo,

    wenn Stefan nicht darf, dann springe ich ein :D Folgendes Vorgehen (erst einmal ohne Softdesk, das machen wir später):

    1. Ich würde jede Bewegung und die verschiedenen Grundfarben in eigene Cuelists packen. Ergo erstellst du nun insgesamt 12 Cuelists (6 für die Bewegungseffekte und 6 für die Grundfarben). Diese benennst du entsprechend (z.B. "Bew_Kreis", Bew_.... )
    2. Nun wählst du im Projekt Explorer im Bereich "Cuelists" alle 12 erstellten Cuelists gleichzeitig aus (müsste mit der Shift-Taste gehen) und machst einen Rechtsklick auf eine davon. Im sich öffnenden Popup-Menü klickst du auf den Eintrag "Eigenschaften" (das ist schon ein Pro-Tipp, denn du bist ja nun in der Königsklasse angekommen 8): Du kannst die Eigenschaften von mehreren Cuelists gleichzeitig ändern, indem du die entsprechenden auswählst, bevor du in die Optionen gehst)
    3. In den Eigenschaften der Cuelists stellst du nun folgende Dinge ein:
      1. Stelle die "Release Time" (müsste "Freigabe Zeit" oder so ähnlich heißen) auf einen Wert von 1 oder 2 Sekunden ein. Das wird nachher die Überblendungsdauer zwischen den einzelnen Bewegungen und Grundfarben sein.
      2. Stelle "Release at end mode" (müsste "Freigabe bei Cuelistende" oder so ähnlich heißen) auf "nur Manuell"
      3. Vergewissere dich, dass die "Beat Quelle" auf "SpeedMaster 1" steht
    4. Nun bestätigst du das mit OK.
    5. Jetzt brauchen wir zwei Cuelist Gruppen, die eine für die Bewegungscuelists, die andere für die Grundfarben
    6. Nun ziehst du die 6 Bewegungscuelists auf die Cuelist Gruppe, die du für die Bewegunscuelists erstellt hast, die anderen 6 Cuelists auf die andere Gruppe (so wie wir das schon einmal gemacht haben).
    7. In beiden Gruppen stellst du noch einmal das ein, was wir schon einmal für die andere Cuelist Gruppe eingestellt haben. Im einzelnen also:
      1. Master-Szenenliste (Start) muss leer sein
      2. Master-Szenenliste (Stoppen) muss leer sein
      3. Verhalten beim Starten der Szenenliste: "Nur eine aus der Liste ausführen" auswählen
    8. Nun machst du einen Doppelklick (im Projekt Explorer) auf die erste Bewegungscuelist, damit sich diese im Cuelist Editor öffnet
    9. Jetzt stellst du die Bewegung in der Stage View / den Einstellungsfenstern / den Geräteeigenschaften so ein, wie du das haben möchtest
    10. Als nächstes speicherst du diese Bewegung in der aktuellen Cuelist als einzige Cue
    11. Wiederhole die Schritte 8 bis 10 für alle Bewegungen und alle Grundfarben

    Wenn du das hast, machen wir weiter :)

    im Falle eines Falles klebt Gaffa einfach alles, denn Gaffa ist dein Freund und Helfer :thumbup:

    Edited 2 times, last by JPK ().

  • Wer denkt sich denn so etwas aus?:argh:

    Bis 7 habe ich das auch verstanden bzw. nachmachen können verstehen tu ich gar nichts mehr.

    Und dann soll ich die Bewegungen die ich schon abgepeichert habe nochmal machen?

  • Und dann soll ich die Bewegungen die ich schon abgepeichert habe nochmal machen?

    Jetzt will ich aber auch nochmal. 8o


    Was JPK mein: du hast ja unter Schritt 1 nur leere Szenenlisten (Cuelists) erstellt. Ab Schritt 8 füllst du diese nach und nach mit den gewünschten Farben bzw. Bewegungen - aber eben pro Szenenliste nur eine Szene. Natürlich hätte die Anweisung auch lauten können: erstelle dir nacheinander die Szenenlisten für deine Bewegungen und deine Farben. Aber Achtung! Bitte pro Szenenliste nur eine Szene.


    Wenn du deine Bewegungen und deine Farben bereits vorher erstellt hast (bevor du von JPK diese Anleitung erhieltst) und diese für sich genommen (du startest die jeweilige Szenenliste dabei einfach nur über den GO und Stop-Button im Szenenlisten-Editor (Cuelist Editor)) genau das machen, was du willst, kannst du nach Schritt 7 die Füße hochlegen und auf JPK warten. ;)


    Da du ja meinen Vortrag vom letzten Jahr kennst: im Grunde genommen habe ich da bereits schon ziemlich das gleiche in klein gemacht, was JPK oben geschrieben hat. In dem Video bin ich halt nur nicht auf die Szenenlisten-Gruppen (Cuelist Groups) eingegangen, welches in der Anleitung die Schritte 5 bis 7 sind.

  • Da habe ich jetzt herzlich gelacht.^^

    Genau wie im Video. Nur ohne Szenenlisten-Gruppen. Aber um deren Verständnis geht es ja.

    Ich würde mir ein Tutorial wünschen das A. Eine Grundstimmungserstellung für einen Executor und B. genau so einen Vorgang für den Softdesk exemplarisch und komplett anlegt. UND (Groß und Fett geschrieben) erklärt was diese kleinen fiesen Zwischenschritte alle bedeuten.

    Wie soll ich denn die ganzen EIntragungen in den Kontextmenüs verstehen?

    Oder fehlt meiner DNA irgend etwas was ihr schon bei der Geburt hattet?8o

  • Oder fehlt meiner DNA irgend etwas was ihr schon bei der Geburt hattet?

    Nein, sicher nicht :) Es ist eher das Problem, dass ich viel zu schnell viel zu tief im Detail erkläre. Das bekomme ich im Geschäft auch abundzu mal zu hören 8)


    Du deinem Wunsch nach einer Anleitung: Ich schreibe dir jetzt einmal eine Anleitung für Punkt B deiner Punkte. Vergiss dazu meinen obigen Post. Ich füge diese Sachen hier noch einmal entsprechend ein.


    Erst einmal allgemein das Vorgehen (der allgemeine Fahrplan). Ich erkläre das anhand der Grundlichtstimmungen, aber für die Bewegungseffekte ist es das genau gleiche vorgehen:

    Grundsätzlich legen wir erst einmal für jede Grundlichtstimmung, die wir nachher haben wollen eine Szenenliste an. Diese Szenenlisten sind sozusagen der Container für die verschiedenen Lichtstimmungen. Es wird also immer nur eine Lichtstimmung in eine Szenenliste gespeichert. Wir werden nachher auch dafür sorgen dass immer nur eine dieser Szenenlistes gleichzeitig laufen darf. So gibt es dann kein Mischmasch, sondern eben auch nur eine aktive Lichtstimmung. Dafür brauchen wir die Szenenlistengruppen. Wenn wir dies dann eingestellt haben, legen wir im Softdesk mehrere Button für die Lichtstimmungen an. Zuletzt verknüpfen wir die Knöpfe mit den einzelnen Szenenlisten, um diese starten zu können. Soweit zum Fahrplan.


    Gleich zu Beginn gibt es drei Optionen:

    Möglichkeit A: Du hast noch keine der Lichtstimmungen in einer Szene gespeichert, die du nachher im Softdesk ansteuern möchtest. In diesem Fall erstellst du einfach so viele leere neue Szenenlisten, wie du Lichtstimmungen haben möchtest. Das ist nötig, damit jede Szenenliste genau eine Szene mit der entsprechenden Lichtstimmung enthält. Hast du sie erstellt, gehst du einfach in die erste der erstellten, leeren Szenenlisten, stellst dann in der Stage View die Lichtstimmung so ein, wie du das möchtest und speicherst die Lichtstimmung in der Szenenliste. Das machst du für jede der Lichtstimmungen, sodass am Ende in jeder angelegten Szenenliste genau eine Szene enthalten ist, die eine Lichtstimmung ausgibt.


    Möglichkeit B: Du hast bereits Lichtstimmungen erstellt und diese in einer zentralen v gespeichert.

    Sollte das bereits der Fall sein, so macht das nichts. Allerdings müssen wir das ganze nun anpassen und jede dieser Szenen in eine eigene der gerade angelegten Szenenliste kopieren. Du legst dafür eine Szenenliste pro Lichtstimmung an. Öffne nun einfach die Szenenliste, in der alle Lichtstimmungen gespeichert sind und klicke in der Tabelle bei der Szene vorne auf das graue Quadrat, welche du als nächstes herauskopieren möchtest. Nun sollte die ganze Zeile ausgewählt sein. Nun kannst du ganz einfach einen Rechtsklick auf die ausgewählte Szene machen und in dem Popup-Menü auf "Szene kopieren" klicken. Nun öffnest du eine der leeren neu angelegten Szenenlisten, machst einen Rechtsklick in den leeren Tabellenbereich, in dem die Szenen aufgelistet sind und klickst "Szene einfügen" an. Das ganze wiederholst du nun für alle Lichtstimmungen, die du nachher im Softdesk ansteuern möchtest.


    Möglichkeit C: Du hast bereits alle Lichtstimmungen in separaten Szenen erstellt.

    Prima, dann sind wir fertig und können zum nächsten Teil übergehen.


    Nun können wir die einzelnen Szenenlisten mit den einzelnen Lichtstimmungen schon ausführen. Wir sind aber leider noch nicht fertig, denn DMXControl 3 weiß gar nicht, dass du möchtest, dass immer nur eine der Szenenlisten gleichzeitig ausgeführt werden darf (weil sonst die Lichtstimmungen eben nicht sauber dargestellt werden). Darum kümmern wir uns jetzt, denn jetzt erstellen wir eine Szenenlistengruppe. Mit ihrer Hilfe sagen wir DMXControl 3 eben, dass nur eine Szenenliste gleichzeitig aktiv sein darf. Dazu gehen wir in dem Projektexplorer auf den Eintrag Szenenlistengruppen und machen in das leere Feld rechts einen Recktsklick. Im nun erscheinenden Popup-Menü wählst du "Szenenlisten-Gruppe erstellen" Dadurch wird eben die entsprechende Szenenlistengruppe erstellt. Diese kannst du beliebig nennen. Wenn du das erledigt hast, gehst du zurück in den Szenenlisten Bereich im Projektexplorer. Nun müssen wir nämlich die einzelnen Szenenlisten der Szenenlistengruppe zuordnen. Diese Zuordnung machen wir, indem wir einfach die entsprechenden Cuelists (bei uns jetzt alle gerade neu erstellten Szenenlisten) per Drag'n'Drop auf den Eintrag der gerade erstellten Szenenlistengruppe zuehen. Wenn wir das haben, dann müssen wir nur noch die Eigenschaften der Szenenlistengruppe öffnen. Das ist nämlich sehr sehr wichtig. Hier änderst du nur den Eintrag "Verhalten beim Starten einer Szenenliste" auf den Wert: "Nur eine aus der Liste ausführen". Alle anderen Werte bleiben so, wie sie sind. Nun haben wir alles, um im zweiten Teil der Anleitung (nicht mehr heute) dann das ganze mit den Buttons im Softdesk zu regeln.

    Viele Grüße

    JP

  • :thumbup:

    Ganz prima das ganze.

    Ich bin ja kein Lichttechniker und komme vom Pult.

    Da kann ich eine Szene abspeichern und auf einen Fader legen oder eine Liste von Szenen hintereinander auf einen Fader legen.

    Also Cues und Cuelist.

    Die Szenenlistengruppe gibt es da nicht und mir ist noch nicht ganz klar warum sie angelegt wird.

  • Der Knackpunkt ist: DMXControl 3 kann im Gegensatz zu einem einfachen Pult beliebig viele Szenenlisten wiedergeben. Sprechen beispielsweise diese 100 Szenenlisten jeweils nur ein von insgesamt 100 Geräten an, ist alles prima. Da unterscheiden sich die Pulte und umfangreiche Lichtsteuerungsprogramme wie eben DMXControl 3 nur wenig.


    In DMXControl 3 können aber auch 100 Szenenlisten zeitgleich die gleiche Funktion (zum Beispiel die Farbe) des gleichen Geräts oder Gerätegruppe ansprechen. Für die Software selbst ist das so kein Problem - sie weiß damit umzugehen. In verschiedenen Konstellationen ist das so auch sehr nützlich. Wenn du aber nicht bewusst arbeitest (oder bewusst arbeiten kannst). stehst du ganz schnell vor dem Dilemma (in klein hattest du es ja bereits bei deinen Lichtstimmungen "orange" und "blau"): alle meine Szenenlisten laufen, aber ich will nun wieder die Farbe XXX auf dem Gerät / der Gerätegruppe haben.


    Damit du nun mit einem Klick auf die gewünschte Farbe wechseln kannst, organisierst du diese 100 Szenenlisten (welche allesamt eben die Farbe des einen Geräts / Gerätegruppe ansprechen) alle in einer Szenenlistengruppe. Und hier legst du dann fest, dass in dieser Szenenlistengruppe von den 100 zugeordneten Szenenlisten immer nur eine laufen darf. So erhältst du einen entsprechenden Bedienkomfort, um schnell reagieren zu können.


    Also: Szenenlistengruppen sind in vielen Konstellationen hilfreich. Aber automatisch angelegt werden sie nicht und dürfen sie auch nicht. Hier musst du dich selbst nach deinen eigenen Bedürfnissen organisieren.

  • Ich glaube da ist an dieser Stelle schon der Wurm drin. Wenn die Gruppe erstellt ist müsste ich die Bewegung doch schon auf einen Executor legen können?!? Aber das geht schon nicht. Die Fragen zu den beiden Bilder am Anfang ob das so richtig ist sind ja noch unbeantwortet...


    Doch geht doch ich hatte den Executor noch nicht auf "Autostart".

    Allerdings habe ich Licht mit in der Bewegung.

  • Wenn die Gruppe erstellt ist müsste ich die Bewegung doch schon auf einen Executor legen können?!?

    Die Gerätegruppe hat nichts mit dem Executor zu tun. Eine Gerätegruppe ermöglicht dir, mehrere Geräte mit einem Klick auf die Gerätegruppe auszuwählen (besser gesagt anzusprechen) und auf der gewählten Gerätegruppe (wie du es in deinem Demoprojekt für die Lichtstimmung blau und orange bereits gemacht hast) eine beliebige Lichtstimmung vorzubereiten. Diese Lichtstimmung speicherst du ab, wobei du bei den oben gezeigten Programmer Filter nochmal siehst und entscheiden kannst, welche Teile der vorbereiteten Lichtstimmung du dann auch wirklich in einer neuen Szene speichern willst. Es kann ja sein, dass du zu eifrig warst und noch andere Geräte bereits mit in die Lichtstimmung eingebunden hast, aber merkst, dass du diese Geräte (oder Gerätegruppe(n)) in dieser Szene noch gar nicht speichern willst. Erst wenn du in einer Szenenliste eine oder mehrere Szenen abgespeichert hast, kannst du diese mit einem zugeordneten Executor steuern.


    Kurz zusammengefasst läuft das Speichern einer neuen Lichtstimmung standardmäßig wie folgt ab:

    1. Sofern erforderlich eine neue Szenenliste erstellen, sollte die neue Lichtstimmung nicht in einer vorhandenen Szenenliste eingefügt werden (kann auch nach Schritt 2 gemacht werden)
    2. Lichtstimmung in der Bühnenansicht (Stage View) vorbereiten (kann auch vor Schritt 1 gemacht werden)
    3. Gewünschte Szenenliste öffnen und auf Szene hinzufügen klicken
    4. Im erscheinenden Programmer Filter prüfen, welche Geräte bzw. Gerätegruppen mit welchen Funktionen in der neuen Szene abgespeichert werden sollen
    5. Mit einem Klick auf OK wird die neue Szene gespeichert

    Erst nach dem 5. Schritt kannst du die Lichtstimmung aufrufen: entweder direkt über die Szenenliste, über einen zugeordneten Executor oder über ein Softdesk / MIDI-Controller etc. pp. Und auch nach dem 5. Schritt musst du dir Gedanken machen: muss die Szenenliste einer Szenenlistengruppe zugeordnet werden, weil du mehrere Szenenlisten hast, die die gleichen Funktionen eines Geräts ansprechen?


    Das Thema Gerätegruppen ist hier insofern nicht mehr spruchreif, weil du die Zuordnung von Geräten zu beliebigen Gerätegruppen (alle Moving-Head, alle LEDs, Bühne vorne, Bühne hinten, Saallicht) meistens beim Einrichten des Projektes machst, sprich wenn du die Geräte deinem Projekt hinzufügst. Der Vollständigkeit sei aber erwähnt: natürlich kannst jederzeit Anpassungen vornehmen, solltest du bei der Erstellung neuer Lichtstimmungen merken, dass hier oder da noch eine Gerätegruppe fehlt oder die Zuordnung der Geräte noch nicht passt.

  • Ich sehe auch den Fehler aber wie bekomme ich den korrigiert ohne alles neu machen zu müssen, an der Stelle im Programmer hackte es schon mal...

    Hier wählst du das Gerät oder die Gerätegruppe, wo du den Fehler siehst, wieder in der Bühnenansicht aus und passt die Werte für die verschiedenen Funktionen auf die gleiche Weise an, als ob du eine neue Lichtstimmung erstellst.