Performance Probleme

  • Moin,


    ich habe viele Jahre erfolgreich mit DMX Control 2 viele viele Veranstaltungen gemeistert, nun fand ich es an der Zeit mich an DMX Control 3 heranzuwagen. Nach der Installation habe ich auch die ersten Geräte hinzugefügt und auch einige Cues erstellt, alles ohne Probleme.

    Am nächsten Tag wollte ich dann weiter machen, doch bereits nach dem Start von DMX Control viel mir auf, dass die Maus ca 1x in der Sekunde einen kleinen Hänger hatte. Als ich nun mein Projekt geladen hatte und eine Cue startete war alles am ruckeln und ich war kaum noch in der Lage die Cue zu stoppen. Nach mehrfachen Neustart und Neuinstallation von DMXC bestand das Problem noch immer. Erst als ich Windows 10 neu aufgesetzt hatte funktionierte DMXC wieder erwartungsgemäß. Doch sobald ich den Rechner neu startete war auch das Problem wieder da.

    Die Hardware:

    ASRock Q1900B-ITX

    Intel Celeron J1900

    4GB RAM

    SATA III SSD


    Mir gehen die Ideen aus, vielleicht hat ja jemand von euch noch einen guten Tipp für mich.

    Ansonsten würde ich als nächsten Schritt den Kauf Leistungsstärkerer Hardware in Betracht ziehen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Markus L.

  • Hallo Markus!


    Bevor ich auf die Frage zur Hardware eingehe, würde mich zwecks eines besseren Gesamtbildes eher interessieren:

    • Wie umfangreich ist dein Projekt? Wie viele Geräte hast du im Projekt gepacht? Welche zusätzlichen Funktionen nutzt du? Hast du externe Hardware zum Steuern im Einsatz?
    • Welches DMX-Interface hast du im Einsatz?
    • Stockt auch tatsächlich die DMX-Ausgabe des Interfaces, sprich die angeschlossenen Geräte ruckeln beim Faden oder bei Bewegungen?
    • Wie verhält sich das Ganze mit einem neuen Projekt?

    Diese Informationen wären wie gesagt hilfreich, um das Ganze besser einschätzen zu können.


    Viele Grüße, Stefan.

  • Hallo Stefan,


    entschuldige meine späte Antwort.


    • Mein Projekt umfasst aktuell ca 40 Geräte, wobei die Anzahl der Geräte keinerlei Einfluss auf den Fehler hat. Selbst in einem leeren Projekt hakt der Mauszeiger und sobald beispielsweise 4 LED Scheinwerfer hinzugefügt werden und ich eine Cue erstelle und starte friert zumindest der Mauszeiger quasi dauerhaft ein, mit kurzen aussetzen in denen ich dann die Maus für wenige Millisekunden "bewegen" kann. Ich habe keine externen Geräte zur Steuerung angeschlossen oder eingebunden.
    • Dass DMX Interface ist das "4fach Art Net Box (Quad Art Nett Box)" von ulrichradig.de.
    • Die DMX-Ausgabe stockt offenbar nicht.
    • Bei einem neuen Projekt ist es genau das selbe.

    Es stockt offenbar nicht mal die DMX Control Oberfläche, es scheint tatsächlich nur der Mauszeiger zu sein.


    Und auch die Hardware scheint nicht sehr ausgelastet zu sein:

    Bild1


    Hier einmal ein Video zur besseren Veranschaulichung. Man sieht hier, dass die der Mauszeiger extrem am haken ist:

    Video1


    Und hier ein Video mit einem leeren Projekt, man kann sehen dass schon hier die Maus etwas hakt:

    Video2


    Mit freundlichen Grüßen

    Markus L.

  • Hallo Markus!


    Ohne jetzt in die Tiefen einzusteigen - ich selbst bin kein Programmierer - wäre nun noch eine Vermutung, dass es die Kombination von Stage View und deiner etwas betagteren Hardware ist. Die Stage View und ein paar weitere Fenster werden (wie du möglicherweise an anderer Stelle schon gelesen hast) von der Grafikkarte berechnet. Daher: stockt die Maus auch, wenn du die gleiche Cuelist laufen lässt, die Stage View dabei aber geschlossen ist?


    Viele Grüße, Stefan.


    PS.: Gerne schaue ich mir auch dein zweites Video nochmal an. Dieses ist aber im Gegensatz zum ersten nur mit einem Login bei Google erreichbar. Schaue daher bitte mal nach den Berechtigungen.

  • Hallo


    Ich hatte mich bei den Berechtigungen beim Video wohl verklickt, sollte jetzt klappen.

    Zudem habe ich Mal alle Fenster in DMXC geschlossen, bis auf die Cues, trotzdem das gleiche Ergebnis. Die GPU Auslastung lag währenddessen laut GPU-Z bei 3-5%. Wenn ich DMXC minimiere ruckelt es trotzdem.

    Ich habe dann DMXC beendet und den Edge Browser geöffnet und ca 10 verschiedenste Tabs geöffnet. Daraufhin kletterte die CPU Auslastung zwischenzeitlich auf 100%, allerdings ohne Ruckler auszulösen. Bei voller CPU Auslastung via Prime95 ebenfalls keine Ruckler zu verzeichnen.

    Bei voller GPU Auslastung via Furmark starke Ruckler, allerdings nur im Fenster der Anwendung, ansonsten flüssig.

    Weiß jetzt nicht genau was mir das alles sagen soll, aber vielleicht sagt es ja jemandem hier etwas und es gibt neue Denkanstöße. 😅


    Mit freundlichen Grüßen

    Markus L

  • Hallo,


    nach langem testen bin ich dem Fehler auf der Spur:

    Zuallererst habe ich mir ein USB-DMX Interface von Digital Enlightenment organisiert und getestet. Und siehe da es funktioniert einwandfrei.

    Daraufhin habe ich mich auf das Art Net Interface konzentriert und unter anderem die aktuelle Firmware auf den Mikrocontroller geschrieben, allerdings ohne Besserung.

    Nach vielem Rumprobieren habe ich alle DMX Ausgänge bis auf einen in DMXC deaktiviert und es läuft plötzlich flüssig. Also umso mehr DMX Ausgänge ich aktiviere, desto instabiler läuft das ganze (zu sehen im Video).

    Da ich nicht genau weiß wie dies zu Stande kommt bitte ich nochmals um Rat, bzw. würde mich interessieren ob dies ein generelles Problem von DMXC 3 ist oder es in irgendeiner Weise mit meiner "betagten" Hardware zusammenhängt.


    Video


    Mit freundlichen Grüßen

    Markus L

  • Spannend. Bisher sind mir solche Probleme noch nicht aufgefallen, aber das ist nun zumindest mal ein Anhaltspunkt, an dem man ansetzen kann und mal weiter untersuchen kann. Wenn ich es nicht vergesse, spreche ich das mal intern an. Aber am besten, du machst mal ein Bugtracker-Ticket auf und verlinkst da das Video / hängst es an. Dann können die Entwickler man schauen, ob das nicht doch ein Fehler in DMXControl 3 ist.

    Viele Grüße

    JP

  • Also das ist in der Tat spannend. Aber da der Mauszeiger hängt, ist es ein Problem auf Betriebssystemebene. Glaube kaum das wir da etwas machen können. Das ArtNet Interface delegiert die Netzwerk Teile auch nur an das Betriebssystem. Da hier wirklich auf OS ebene ein Freeze ist, ist das außerhalb unserer Möglichkeiten.


    Welches Betriebssystem hast du im Einsatz? Hast du die Möglichkeit auf einem anderen Rechner zu testen?

  • Was mir nun mittlerweile nochmal bewusst auffiel (ich habe mir in der Zwischenzeit ein generalüberholtes Notebook organisiert, wo nun ein Intel Core i5-5300U verbaut ist): wenn die Rechenkapazität vom PC für DMXControl 3 (aber zum Beispiel auch DMXControl 2) langsam zur Neige geht, siehst du das auch bei den angeschlossenen Scheinwerfern.


    Bei hoher Auslastung reduziert sich die Wiederholrate (Refresh-Rate) der Daten, die ans DMX-Interface übergeben werden. Zu sehen ist das dadurch, dass ein Fade beim genauen Hinschauen "stufig" wird. Das heißt, wenn im Normalfall für den Fade alle 255 Helligkeitsstufen berechnet werden können, so reicht bei einer hohen Auslastung die Rechenkapazität nur noch für (übertrieben gesprochen) 25 Helligkeitsstufen. Die Refresh-Rate ist hier um den Faktor 10 gesunken, was du dann auch bei einfacheren LED-Scheinwerfern sehen kannst.


    Was du in Bezug auf das Art-Net-Interface (und die gesamte DMX-Ausgabe) auch noch wissen solltest: es werden soweit immer alle DMX-Werte berechnet, egal ob die Ausgabe nun aktiviert ist oder nicht. Aber es ist in der Tat spannend zu sehen, wieso mit zunehmender Anzahl an aktivierten DMX-Output beim Art-Net-Interface die Maus zusehends mehr anfängt zu springen. Daher möchte ich abschließend noch zwei Fragen stellen:

    • Kannst du mal die Log-Files hier anhängen, nachdem du das im Video dargestellte Verhalten noch einmal reproduziert hast und dann DMXControl noch einmal normal geschlossen und wieder neu gestartet hast?
    • Hatte dich die Firewall beim ersten Start von DMXControl 3 nach der Installation um eine entsprechende Freigabe gebeten?
  • Also das ist in der Tat spannend. Aber da der Mauszeiger hängt, ist es ein Problem auf Betriebssystemebene. Glaube kaum das wir da etwas machen können. Das ArtNet Interface delegiert die Netzwerk Teile auch nur an das Betriebssystem. Da hier wirklich auf OS ebene ein Freeze ist, ist das außerhalb unserer Möglichkeiten.


    Welches Betriebssystem hast du im Einsatz? Hast du die Möglichkeit auf einem anderen Rechner zu testen?

    • Win 10 (heute nochmals aktualisiert)


    Ich würde mal nach den Treibern der Netzwerkkarte schauen. Eventuell ist da irgendwas seltsam.


    Hast du DMXC2 auch mit ArtNet verwendet, ohne Probleme?

    • Treiber waren von Windows automatisch installiert, habe ich jetzt nochmals von Realtek direkt bezogen. Problem besteht weiterhin.
    • Bei DMXC 2 habe ich genau das gleiche ArtNet Interface verwendet.


    Was mir nun mittlerweile nochmal bewusst auffiel (ich habe mir in der Zwischenzeit ein generalüberholtes Notebook organisiert, wo nun ein Intel Core i5-5300U verbaut ist): wenn die Rechenkapazität vom PC für DMXControl 3 (aber zum Beispiel auch DMXControl 2) langsam zur Neige geht, siehst du das auch bei den angeschlossenen Scheinwerfern.


    Bei hoher Auslastung reduziert sich die Wiederholrate (Refresh-Rate) der Daten, die ans DMX-Interface übergeben werden. Zu sehen ist das dadurch, dass ein Fade beim genauen Hinschauen "stufig" wird. Das heißt, wenn im Normalfall für den Fade alle 255 Helligkeitsstufen berechnet werden können, so reicht bei einer hohen Auslastung die Rechenkapazität nur noch für (übertrieben gesprochen) 25 Helligkeitsstufen. Die Refresh-Rate ist hier um den Faktor 10 gesunken, was du dann auch bei einfacheren LED-Scheinwerfern sehen kannst.


    Was du in Bezug auf das Art-Net-Interface (und die gesamte DMX-Ausgabe) auch noch wissen solltest: es werden soweit immer alle DMX-Werte berechnet, egal ob die Ausgabe nun aktiviert ist oder nicht. Aber es ist in der Tat spannend zu sehen, wieso mit zunehmender Anzahl an aktivierten DMX-Output beim Art-Net-Interface die Maus zusehends mehr anfängt zu springen. Daher möchte ich abschließend noch zwei Fragen stellen:

    • Kannst du mal die Log-Files hier anhängen, nachdem du das im Video dargestellte Verhalten noch einmal reproduziert hast und dann DMXControl noch einmal normal geschlossen und wieder neu gestartet hast?
    • Hatte dich die Firewall beim ersten Start von DMXControl 3 nach der Installation um eine entsprechende Freigabe gebeten?
    • Mir waren schon immer Ruckler bei MH Fahrten aufgefallen (unter DMXC 2, aber auch bei DMXC 3, dort allerdings etwas weniger), allerdings habe ich das auf die preisgünstigen MHs geschoben.
    • Firewall-Freigabe hatte ich beim ersten Start erteilt.
    • DMXControl3Logs_2020415_133059.zip


    Ich werde jetzt das Ganze nochmal an einem anderen Rechner testen und dann berichten.

  • Bei DMXC 2 habe ich genau das gleiche ArtNet Interface verwendet.


    Mir waren schon immer Ruckler bei MH Fahrten aufgefallen (unter DMXC 2, aber auch bei DMXC 3, dort allerdings etwas weniger), allerdings habe ich das auf die preisgünstigen MHs geschoben.

    Die Ruckler mit dem ArtNet Interface, oder mit dem ausgeliehenen DE Interface? Hast du das DE Interface mal mit DMXC2 zusammen getestet?


    Das Logfile hab ich mir angeschaut, da sieht man erstmal nix. Ich denk auch schon drüber nach, was man da noch prüfen kann. Wenn du das auf einem anderen Rechner testest wäre das super.

  • Melde mich zurück,

    ich hatte es vor einigen Wochen bereits auf einem anderen Rechner (i7, 16GB RAM, GTX780, etc.) getestet. Das Ergebnis war wie erwartet, alles funktioniert einwandfrei, sowohl mit dem Art Net Interface (unabhängig der Anzahl an aktivieren DMX Ausgänge) als auch mit dem DE Interface.

    Kleine Ruckler in den MH Fahrten waren trotzdem noch zu sehen, aber so schlimm wie es bei dem eigentlichen DMX PC (DMXC 2 + Art Net Interface) war, ist es nicht.


    Jetzt habe ich nochmal DMXC 2 auf dem leistungsschwachen DMX PC installiert und sowohl Art Net als auch DE Interface getestet. Bei dem Art Net waren wieder starke Ruckler beim MH zu sehen (in der Benutzeroberfläche allerdings nicht), bei dem DE Interface erstaunlicherweise nicht der kleinste Ruckler.

    Demnach wird es die "betagte" Hardware in Verbindung mit dem Art Net Interface sein.

    Gibt es einen genauen Grund warum das Art Net mehr Performance beansprucht als das DE Interface?


    Grüße

    Markus L

  • Beim DE- / FX5-Interface sowie analog hierzu beim Nodle U1 bzw. Node R4S werden nur die tatsächlichen Änderungen von DMX-Werten in der Software an das Interface übergeben. Gemeinsam mit den Werten, die das Interface bereits im Speicher hat, generiert es selbstständig alle Werte für die DMX-Kanäle. Deswegen fällt die CPU-Last bei diesen Interfaces entsprechend geringer aus, weil es sich um aktive Interfaces handelt. Nachzulesen ist dies auch nochmal in Wiki-Artikel Interface-Entscheidungshilfe.


    Rein aus deinen Beschreibungen heraus, klingt es für mich nachvollziehbar, dass die CPU-Last bei Art-Net höher ist. Du kannst ja zahlreiche Art-Net-Nodes in einem Netzwerk betreiben und hier sich im Endeffekt wie ein DMX-Gerät verhalten: sie picken sich die vom PC versendeten Art-Net-Pakete heraus, welche entsprechend des Definierten Net und Subnets für sie bestimmt sind. Damit dies funktioniert, muss der PC alle DMX-Werte verschicken, was im Falle von DMXControl 3.2 bedeutet: bis zu 16 Universen. Was du hier mal probieren kannst, nicht benötigte Art-Net-Universen zu deaktivieren. Einen genaueren Aufschluss zu der Arbeitsweise von Art-Net kann bestimmt die Spezifikation geben.

  • Ist denn die CPU Auslastung im Taskmanager wirklich höher? Ich glaube nicht, dass es an der HW liegt. Meine Vermutung ist irgend ein Problem mit den Treibern der Netzwerkkarte. Vor allem sendet DMXC2 ja maximal 2 Universen.


    Aber es freut mich, dass es kein DMXC3 Problem ist, sondern irgendwas mit dem System.